Melodie-Natur

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Sidgrani

Mitglied
Der Herbst gibt ein Konzert auf Birkengeigen,
ein frischer Wind begleitet ihn in Moll.
Ich lausche still und sehe Nebel steigen.

Die Blätter tanzen einen bunten Reigen
und nehmen Abschied ohne jeden Groll,
bevor sie nach und nach zu Boden sinken.

Noch darf der Greis uns seine Werke zeigen,
im Übermaß erfüllte er sein Soll.
Schon morgen kann der kalte Winter winken.

Ein Hauch von Wehmut träumt in allen Zweigen,
die kahlen Bäume wispern ahnungsvoll.
Der Herbst wird nun zu seinem Lager hinken.

Auch stolze Rosen müssen sich jetzt neigen,
sie bleiben bis zuletzt noch würdevoll,
bevor sie ganz in tristem Grau versinken.

Ein letzter Ton, die Instrumente schweigen,
wie schön es über Wald und Wiesen scholl.

Ich schau zum Bach und sehe Nebel steigen.
Die Welt ruht aus und träumt in tiefem Moll.
 

Vera-Lena

Mitglied
Hallo Sidgrani,

es geht allerdings ein Singen durch die ganze Natur. Man kann es nur vernehmen, wenn man draußen in Wald und Feld ist und wenn man im eigenen Inneren zur Ruhe und zur Stille gekommen ist.

Dass die Nebel eine Melodie in Moll mit sich führen gefällt mir besonders gut.

Liebe Grüße
Vera-Lena
 

Sidgrani

Mitglied
Liebe Vera-Lena,

es geht allerdings ein Singen durch die ganze Natur
das stimmt, es schwingt etwas Wundersames in der Luft und zieht uns, wenn man bereit dafür ist, in seinen Bann.

Schön, wenn dich ein Teil des Gedichtes besonders berührt.

Liebe Grüße
Sidgrani
 


Oben Unten