mitternacht mal einfach

3,00 Stern(e) 3 Bewertungen

HerbertH

Mitglied
mitternacht mal einfach

barock karolingisch überwölbt
goldschein vor grauem stuck
eine spärliche lichterkette
hoch zu den fresken
geweihräucherte gase
der boden des kelchs
in der sichtlinie
am hochaltar drei ketten chor
im dunklen gewebe jeder klang
im raum für sich
led genummerte kindheitslieder
missa und holz und blech und strings
schaler ritus kulissenbeschönt
und doch viele
kniebeugen kreuzschläge oblaten schlangen
grassrooted
 

Vera-Lena

Mitglied
Lieber Herbert,

wenn ich das richtig verstehe, geht es hier darum, dass die Kirche mit ihren Riten nicht mehr bei den Gläubigen "ankommt". Warum könnte ich mir denken, aber der Text sagt dazu nichts.

Das Entscheidende steht in den letzten zwei Zeilen. Die Gläubigen kommen dennoch, vollziehen die Rituale und leben ihr Christentum, was Du durch das Kreuzschlagen als katholisches ausgewiesen hast, eben im Herzen und orientieren sich nicht mehr so sehr an dem, was Kirche meint und will.
"grassroutingen" ist hier eine stille Revolution,die Menschen gehen von außen nach innen, um ihren Glauben zu leben.

Na ich hoffe, ich bin nicht allzu weit weg von dem, was Du sagen möchtest.

Den Gottesdienst habe ich jedenfalls innerhalb Deines Textes gesehen und gehört.

Dir noch schöne Weihnachtstage! :)

Liebe Grüße Vera-Lena
 
Lieber Herbert,
ja die Äußerlichkeiten mancher sinnentleerten kirchlich-katholischen Riruale nerven mich auch. Es müssen dringend neue Rituale her. Denn ohne sie geht es auch nicht...
Der Text gefällt mir nicht nur inhaltlich...
Gruß und frohe Restweihnachten
Karl
 

HerbertH

Mitglied
Liebe Vera-Lena,

wieder einmal hast Du den Text genau richtig interpretiert. Dem LyrI in dem Gottesdienst fällt auf, dass selbst ein Ritus, der ihm schal erscheint, nicht dazu führt, dass die Gläubigen von ihrem persönlichen Glauben lassen. Warum, das ist das Geheimnis.

Lieber Karl,

über die Riten kann man sicher lange reden. Mir fallen sie mehr ins Auge, weil ich selten in einer katholischen Messe bin.

Danke für die Kommentare

Weihnachtliche Grüße

Herbert
 

Oben Unten