Mondnacht

Mimi

Mitglied
es ist der Mond, der scheint
umwoben von tiefer Nacht
es ist mein Ich, das weint
weiße Tränen, aus Salz gemacht


umwoben von tiefer Nacht
am Zelt des Himmels keimt
weiße Tränen, aus Salz gemacht
im Leuchten der Sterne vereint


am Zelt des Himmels keimt
die ferne göttliche Pracht
im Leuchten der Sterne vereint
legt nieder die Stille sich sacht


die ferne göttliche Pracht
es ist mein Ich, das weint
legt nieder die Stille sich sacht
es ist der Mond, der scheint
 
Es gibt da ein Gedicht von einem Herrn Eichendorff. Es trägt den Titel: Mondnacht. Es ganz wunderbares Gedicht. Ich denke, die Zeit für solche Gedichte ist untergegangen.
JF
 

Mimi

Mitglied
Hallo Joe Fliederstein,

sicherlich dein subjektives Empfinden.
Ich mag Eichendorff sehr gerne, seit Kindertagen.
Trägt es doch nur den Titel gleich...
Ich danke für deine Meinung dazu, was untergeht für dich und was nicht...
Für mich bleibt es... bis in die Ewigkeit...

...geh nicht unter
und
gute Nacht

Mimi
 

Franke

Mitglied
Hallo Mimi,

du hättest deinem Gedicht einen anderen Titel geben sollen.
Du bringst damit unweigerlich Eichendorff ins Spiel und dem kann dein Gedicht leider nicht standhalten.

Liebe Grüße
Manfred
 

Mimi

Mitglied
Ja, Manfred,
wie recht du hast!
Wollte ich doch nie Eichendorff standhalten...
Ist es vielmehr mein Stil und nichts anderes, je gewesen
Was hältst du von " Mondtränen" oder " Tränenmond" ?
Vielleicht hast du einen Vorschlag, lieber Manfred?...
 

Franke

Mitglied
Hallo Mimi,

um Himmels Willen NEIN!

So dramatisch darfst du keine Überschrift formulieren, das schreckt einen Leser regelrecht ab.
Mir geht jetzt spontan "Sacht" durch den Kopf.

Liebe Grüße
Manfred
 

Oben Unten