müde anmache

4,70 Stern(e) 3 Bewertungen
auf dem gedankenstrich gehe ich
lade gedachtes ins plüschige zimmer
sommerschwüle legt sich aufs französische bett
kein kühles haupt erfrischt die müden worte
im stickigen schwulst steckt staub und
der geruch nach mottenpulver und lavendel
nebenan wartet der lude auf sein honorar
die blasse sonne drückt ausgefranste schatten
an wand und decke steht kein wilder spruch

selbst wenn das nichts nichts wäre
bliebe ein fragezeichen
 

revilo

Mitglied
..finde ich grandios.....anstatt "lade" habe ich zunächst
" Lude" gelesen.....könntest Du diesen Begriff nicht noch unterbringen????

LG revilo
 

Perry

Mitglied
Hallo Karl,

stimmige Bilder zum vorgegeben Thema. Für meinen Geschmack etwas überladen z.B. "im stickigen schwulst steckt staub."
Zum einen sind drei Alliterationen schon ein wenig heftig, mehr stört ich aber das "stickig", weil ich das stimmungsmäßig mit etwas Fantasie auch im "schwulst" verorten kann. Letztlich ist es aber wohl eine Geschmackssache.
Mein Highligt im Text ist der Einstieg, während dem Schluss noch etwas Besonderes gut täte.
Mein Vorschlag wäre:
"selbst wenn das nichts
(nichts) wäre bliebe ein ?"
LG
Manfred
 
auf dem gedankenstrich gehe ich
lade gedachtes ins plüschige zimmer
sommerschwüle legt sich aufs französische bett
kein kühles haupt erfrischt die müden worte
im schwulst steckt staub und
der geruch nach mottenpulver und lavendel
nebenan wartet der lude auf sein honorar
die blasse sonne drückt ausgefranste schatten
an wand und decke steht kein wilder spruch

selbst wenn das nichts (nichts) wäre
bliebe ein ?
 
A

AchterZwerg

Gast
Lieber Karl,
für mich wieder ein Volltreffer. :)
Zunächst gefällt mir, dass du in letzter Zeit immer öfter deinen leicht veränderten Stil pflegst, der weniger sperrig und deshalb etwas leichtfüßiger an die Leserin kommt.
Kann allerdings sein, dass revilo dies genau umgekehrt sieht. ;)
Für mich wirkt das Überladene keineswegs überladen, weil es ziemlich genau einer (leider) inzwischen ausgestorbenen plüschigen Puffszene entspricht. - Klaviere gibt es gar keine mehr! Das empört mich irgendwie. -
Drittens stellt diese Dekoration einen starken Kontrast zu früheren studentischen Einrichtungen der radikalen Linken dar; selbst ein Lampenschirm galt dorten als bourgeois und musste bei Genossenbesuch im Nebenzimmer versteckt werden. :D
Dafür standen Parolen an den Wänden; damit konnte niemand was falsch machen ...
Nostalgische Grüße
Heidrun
(die allerdings einer freieren Szene entsprungen ist)
 

Oben Unten