Nachruf

3,00 Stern(e) 1 Stimme

Walther

Mitglied
Nachruf


Er starb: Vermächtnis und Vermögen
Bestand in leeren Zeitschriftbögen.
Dort war sein Leben aufnotiert.
Sein Abtritt hat es ausradiert.

Es blieb am Ende nichts als Leere,
Und das gereichte ihm zur Ehre.
Erinnerungen werden schal
Und machen aus Gedenken Qual.

Dort auf dem hohen Denkmalsockel
Steht meistens bloß ein eitler Gockel.
Er schaffte seinen Fratzenstein
Mit Elend, Raub und Todesschrein.
 
A

aligaga

Gast
Hi A., danke für die wertung. wo kann man es besser machen? LG W.
Zum Beispiel eine adäquate Überschrift erfinden. Wie wär's mit "Sozialneid"? Und dann: noch rumpeliger geht's wohl kaum. Was, bitte, sollen "leere Zeitschriftbögen sein"? Notiert man in Zeitungen ebbes, oder werden sie gedruckt? Und wenn sie gedruckt sind - wer entleert sie posthum?

Was für ein Quark!

Aus Nichts wird nichts. Wie sollte also aus Leere "Ehre" werden? Und wieso sollte einem nichts Qualen bereiten?

Was für ein Quark!

Denkmäler in toto als Selbstbeweihräucherung aufzufassen, ist - s. den Überschriftenvorschlag - nicht nur entlarvend, sondern Quatsch. Das mag für Grabsteine zutreffen, die man sich selber gesetzt hat. Der in der Literaturwelt von selbsternannten Meisterdichtern schon zu Lebzeiten am liebsten gesetzte Grabstein ist die "Anthologie". Es gibt bereits riesige Felder davon.

Denkmäler errichtet einem in der Regel aber die Nachwelt, und es kann durchaus vorkommen, dass das eine oder andere später vom Sockel geblasen wird (Uncle Orwell called it "to evaporate"). Wenn man genauer hinguckte, o @Walther, stellte man aber fest, dass dies gar keine Denkmäler waren, sondern tatsächlich nur Relikte eines Zeitgeistes, dessen Spuren einem Volk oder Herrscher peinlich wurden. Adolfs Asche hat man sintemal in der Elbe verstreut, die Görings kam in jenen Fluss, an dem der böhse @ali später seine immer noch so vielbesuchten Häuser baute.

Ali rät dir zu schlichterer Pösie. Probier doch mal einen Haiku, in dem Grabsteine vorkommen. @Ali hat das schon mal hingekriegt!

Heiter, sehr heiter

aligaga
 

Walther

Mitglied
@ ali,

deine selbstbeweihräucherung bedarf keines kommentars. der interessierte leser vermag sich sein eigenes bild vom kommentierenden zu bilden.

grinst sich wech, wenn er @ali liest, der W.
 
A

aligaga

Gast
Nachtrag

Ein schönes Beispiel, wo Gesinnungslührik wie die hier so mühsam gerührte gern und häufig Verwendung findet, ist das post-posthume Umbenennen von Wegen, Straßen und Orten. Es hat geradezu Hochkonjunktur: Meiserstraße-Katharina-von-Bora-Straße (München)! St.Petersburg-Petrograd-Leningrad-St.Petersburg! Reichskanzlerplatz-Adolf-Hitler-Platz-Theodor-Heuss-Platz (Berlin)! Agassizhorn-Rentyhorn (Schwyz)!

Jaja, @Walther, der üble Nachruf! Der ist so eine Sache, vor allem dann, wenn er so ungereimt daherkommt wie der deine. Der fällt nicht selten auf den Urheber zurück und zerquetscht ihm die Finger!

Heiter, sehr heiter

aligaga
 

Walther

Mitglied
ach gagaleinchen,

dein kaudermansch ohne jeden bleibenden zweck außer der parabolen selbstbespiegelung - zum glück ersparst du uns deine islamelogen auf diesem medium, aus berechtigter furcht, es könnte dich sonst bröseln - bedarf keiner separaten erwähnung.

bist eben doch ein breitmaulfröschlein, ein kleines feiges, hm?

rotfl W.
 
A

aligaga

Gast
bist eben doch ein breitmaulfröschlein, ein kleines feiges, hm?
O je, @Waltherchen - was möchtest du denn mit deinen gratis-muthigen Ausphällen gegen einen lupenreinen Avatar ausrichten? Hoffst du wirklich, damit dein Knattergedicht zu entrumpeln?

Sorry, aber da bist du auf dem klassischen Holzweg. Mit hasserfüllter Kritikerschelte kommst du literarisch kein Schrittchen weiter, sondern bleibst im Unterholz des Cyberwaldes stecken.

TTip: Mit @ali bei deinem Genre bleiben! Er schlug dir vor, es treffender "Sozialneid" zu betiteln. Alternaiv käme auch "Übler Nachruf" in Betracht. Roman Herzog lässt grüßen!

Heiter, sehr heiter

aligaga
 

Walther

Mitglied
gagaleinchen,

wenn du schreiben könntest, müßtest du dich nicht bei mittelmäßiger rumpeldichtung spreizen. kann nix, weiß nix, bläht sich auf ...

du dauerst mich. aber dein schleimiges breitmaulfroschköpflein mußt du anderweitig streicheln lassen. am besten du rufst nach hilfe.

mitleidig lächeld

W.
 
A

aligaga

Gast
@Ali wettet, o @Walterchen, du hättest den feinen Schliff der Klinge, die dein Gerümpel fassonierte, noch gar nicht erkannt. Sie ist, im Gegensatz zu den verbeulten Topfdeckeln, die du allforentlich schwingst, tatsächlich lupenrein.

TTip: Leg mal die Babyrassel aus der Hand und denk nach, was damit gemeint sein könnte.

Quietschvergnügt

aligaga
 

Oben Unten