Nachtigallen Gedicht

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Vera-Lena

Mitglied
Lieber Patrick,

ich schreib Dir mal, was ich hier lese:

Reportation= über etwas berichten
Deformation= etwas leicht beschädigen
Reformation= etwas Altes erneuern
Deportation = jemanden verschleppen

Nachtigall = "Nachtigall, ick hör dir trapsen"

Dieses Sprichwort war in meiner Kindheit jedem Berliner geläufig. Es bedeutete nach meinem damaligen kindlichen Verständnis: Wenn jemand eine Andeutung machte, dann wusste man worauf er eigentlich hinaus wollte und dass das nichts Gutes war.

So sehe auch ich die Nachtigall hier, die Du ja in einen Zusammenhang stellen wolltest. Übrigens wohnte ich so, dass ich den ganzen Sommer hindurch die Nachtigall singen hören konnte. (natürlich nicht die echte chinesische Nachtigall, sondern den Sprosser) Den Gesang habe ich bis heute im Ohr.

Ich hatte einmal einen Kanarienvogel, der mir zugeflogen war. Wenn ich ihm etwas Gutes tun wollte spielte ich ihm per Cassette den Gesang der Nachtigall vor. Dann sang er mit bis ihm die kleine Brust zu bersten schien.

Wenn ich mir Deinen Text jetzt noch einmal anschaue dann könnte es sich um etwas Politisches handeln.

Man berichtet,man berichtet Falsches, man versucht zurecht zu rücken man verschleppt die Dinge einfach und befasst sich nicht weiter damit.

Das könnte auf Vieles passen, was sich zur Zeit in der Politik abspielt beziehungsweise eben nicht abspielt.

So weit so gut oder so schlecht. Keine Ahnung, was Dir mein Geschreibsel bedeuten könnte.

Dennoch liebe Grüße
Vera-Lena
 
Hallo Vera Lena
Du bringst mich in arge Bedrängnis.

Wen ich sagen würde du musst die ersten beiden Begriffe nur
übers Kreuz lesen, ergibt sich dann welche Reformation gemeint ist? Und wenn ich sagen würde der Antisemit Luther war in der Geschichte beider Kirchen jahrhundertelang gang und gäbe, (vor und nach) ergibt sich dann welche Deportation gemeint ist?

Ich dachte, es versteht sich schon. Daher die Nachtigall, sie ist der Irritationsfaktor der nötig ist, um Distanz zwichen zwei Worten herzustellen, die so eher selten in einem Atemzug genannt werden.

Zumindet scheint mir, das man über solche Dinge nicht ästhetisch schreiben sollte, (wie rogathe vor kurzem) - daher die vorsicht.

L.G
Patrick
 

Vera-Lena

Mitglied
Lieber Patrick,

danke für Deine Erläuterungen! Nein, mir ist das dann doch zu kompliziert. Ich konnte es nur auf die Weise lesen, wie ich es hier schrieb. Mach Dir nichts daraus! Andere Lyriker werden mit Deinem Text sich besser in Deinem Sinne klar kommen.

Liebe Grüße
Vera-Lena
 

Mondnein

Mitglied
Als "Wittenbergisch Nachtigall", so Hans Sachs über Luther, ist der Vogel weniger irritierend als vielmehr stromlinienförmig eingefügt.
 
Das, mondnein, habe ich tatsächlich nicht bedacht.

Die Nachtigall, als das Symbol der Romantik sollte in ebendieser Funktion irritieren. Dein Hinweiß ist aber richtig.
Und ob es nun geplant war oder nicht, das Gedicht führt ein hermeneutisches Eigenleben, ist jetzt um eine Facette reicher geworden. Danke für den Hinweis.

L.G
Patrick
 

Oben Unten