nagende weisheit

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Cellist

Mitglied
Mir hätten die ersten vier Zeilen gereicht. Dann bleibt der Text offen, gerade wegen der schön dumm-naiven Frage am Ende. Aber vermutlich ist deine Intention eine andere.
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Bernd,

Dank für den Vorschlag, ich hab ihn gern übernommen.

Die Weisheit nagt weiter :)

Liebe Grüße

Herbert
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Herbert,

man kann die nagende Weisheit auch genau entgegengesetzt verstehen. Wenn etwas an uns nagt, dann leiden wir darunter und wir möchten, dass es uns verlässt.
Zum Beispiel: Die Schuld nagt an ihm

Das LyrIch könnte also auch unter der Weisheit bzw. einer Erkenntnis leiden.
Insofern könnte man das Gedicht in der Aussage offener gestalten.

Liebe Grüße
Manfred
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Manfred,

noch offener ist schwierig. Aber Deine Wunschvorstellung schwingt jetzt schon mit, wie ich finde.

Denn man kann das auch ironisch lesen, als die Geschichte eines Menschen, der langsam älter wird, und damit auf dem natürlichen Weg zur Weisheit, vielleicht schon in diesem Stadium ist, und dies aber noch nicht will.

Das war in der Ursprungsversion noch deutlicher, aber ich habe es auf Bernds Hinweis hin "entschärft".

In welcher Art sollte man also das Gedicht noch offener gestalten?
Wäre sehr gut, wenn Du dazu noch etwas sagen könntest.

Liebe Grüße

Herbert
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Herbert,

dieser ironische Blickwinkel sollte dann besser herausgearbeitet werden.

Im Moment legst du dich da ziemlich auf eine Lesart fest. Insofern war die erste Version da doch etwas deutlicher, hat dadurch den Leser vielleicht auch etwas verwirrt.

Liebe Grüße
Manfred
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hmmm, das ist besser.

Aber mir gefällt der Schluss nicht. Bei so einem kurzen Gedicht muss da m.E. mehr kommen. Das Aufbegehren gegen die Weisheit bzw. bestimmte Einsichten kommt hier nicht klar zum Ausdruck.

Liebe Grüße
Manfred
 

HerbertH

Mitglied
die weisheit nagt an mir
als wolle sie hinein

doch was hat sie
da zu suchen



------------ODER-----------


die weisheit nagt in mir
als wolle sie tief hinein

ich bleibe ruhig
denn sie hat kaum eine chance
 

Walther

Mitglied
Ja,

lb Herbert,

das hört sich gut an. die gegenüberstellung ist aussagekräftig in ihrer klaren kürze.

gut gelungen!

lg W.
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Walther,

Danke für die Rückmeldung. Vielleicht entwickelt sich ja die Form des ODER Gedichtes :^)

Liebe Grüße

Herbert
 

rogathe

Mitglied
Hallo HerbertH,

„die weisheit nagt in mir
als wolle sie tief[blue]er[/blue] hinein"

Das wäre mein Vorschlag, da sie bereits im LI drin ist.

LG rogathe
 

Oben Unten