naheliegend

Perry

Mitglied
Hallo Karl,

die Intention, eine "naheliegende" wärmende Haut zu finden, lässt sich gut aus den (fröstelnden) Bildern herauslesen.:)
Konstruktiv holpert für mich der Anfang etwas

"(auf/bei der) suche nach ruheplätzen [strike]und[/strike]
schaue ich einer schar
krächzender raben hinterher"

Bildlich fällt das "fallende laub" aus dem Rahmen, da an einem
"(baum)gerippe" eigentlich kein Laub mehr hängt.

Ich hoffe, Du kannst was mit meinen Gedanken dazu anfangen.

LG
Manfred
 
bei der suche nach ruheplätzen
schaue ich einer schar
krächzender raben hinterher
gegen den sturm landen
sie auf winterlich
schwarzen buchengerippen

noch versuchen sich
augenblicke die waage
zu halten im taumel
faulenden laubs
elstern balancieren schon
auf ihrem hölzernen nest

sehne ich mich nach
naheliegend wärmender haut
 
Lieber Manfred,
vielen Dank für die Hinweise. In der ersten Strophe konnte ich sie gut verwenden. Beim Laub aber geht es um faulendes - nicht um fallendes...
Herzliche Grüße
Karl
 

Perry

Mitglied
Hallo Karl,

da habe ich wohl nicht genau hingeschaut.
Aber "taumelt" faulendes Laub, es ist doch eher schwer?
Aber man muss ja nicht jedes Bild/Blatt auf die Goldwaage legen. :)
LG
Manfred
 
bei der suche nach ruheplätzen
schaue ich einer schar
krächzender raben hinterher
gegen den sturm landen
sie auf schwarzen buchengerippen

noch versuchen sich
augenblicke die waage zu halten
und elstern balancieren
auf ihrem hölzernen nest
weiteren zukünften entgegen

allein ich sehne mich
nach naheliegend wärmender haut
 

Oben Unten