Neugierde III

Als ich ihn fragte, woher er denn so genau wisse, daß der Typ seine Frau noch nie betrogen hat und umgekehrt, da sagte er nur, daß er die Menschen kennt, und daß es vielleicht 10-15 verschiedene Charaktere gibt, und das wiederholt sich immer wieder. Er lernte die Frau auch mal kennen, und daher wisse er das.
Sven war ohne Zweifel der interessanteste Mensch, den ich jeh kennengelernt hatte. Der intelligenteste war er sowieso. Er sah auch verdammt gut aus. Insgeheim habe ich ihn immer bewundert. Er pfiff auf alles und jeden. Er zog beharrlich sein Ding durch, ohne an Konsequenzen zu denken. Ich erfuhr so ziemlich alles von ihm. Manches erfüllte mich mit Ekel, manchmal war ich voller Bewunderung. Als das damals auf dem Bahnhof geschah, war er 15 Jahre alt. Das muß man sich mal vorstellen. Er war auf seine Weise reifer als alle anderen. Er sagte über sich stets: „Ich bin alt geboren worden, und ster-be jung!“
Ich begriff schon damals nicht, was in ihn vorging, und ich habe es auch nie verstanden. Wer kann auch schon 100% sagen, was der andere denkt oder durchmacht. Sven war immer anders, es ist schwer das zu begreifen. Ich war nur ab und zu bei ein paar Fahrten dabei. Die nächsten zwei Jahre reiste er quer durch Europa. Er hatte ja genügend Sprachkenntnisse. Einmal schickte er mir eine Karte, und das es ihm sehr gut ginge. Er begann sich nun mehr für Frauen zu interessieren. Er schrieb weiterhin, daß er zur Zeit mit einer 46-jährigen Frau zusammenlebt, und sogar ein bißchen in sie verliebt ist. Alles weitere erzählte er mir, als er mal wieder in der Stadt war. Wir hatten uns jetzt ein halbes Jahr nicht gesehen, und ich war neugierig darauf, was er mir zu berichten hatte. Ich gab das vor ihm aber nie zu, sondern machte auf uninteressiert und tat so, als höre ich nur beiläufig zu. Ich wollte nicht, daß er merkt wie sehr ich ihn beneide. Ich glaube aber, daß er sich das denken konnte, auch wenn er nie et-was erzählte. Wir trafen uns in einem Park, und er legte gleich los.
„Oh Mann, war das geil“, war das erste was er sagte. Ich tat gleichgültig, und fragte ihn was denn so geil war.
Er antwortete: „Einfach alles, die ganze Umgebung, das ganze Flair. Die letzten drei Monate war ich nur in Paris. Davor bin ich durch halb Europa gereist, Spanien, Ungarn, Portugal und so weiter. In Ungarn hatte ich das erste Mal Sex mit einer Frau. Du weißt ja, vorher hatte ich nur was für Männer übrig, aber mit Frauen ist es einfach viel besser. Das erste Mal war echt super. Sie war 33 und hatte eine Menge Erfahrung, aber davon konnte ich nur profitieren. Das zweite Mal war dann mit ihrer 14-jährigen Tochter. Die war richtig schön eng. Ihre Mutter war schon richtig ausgeleiert. Das Leben ging halt nicht spurlos an ihr vorüber. Das bekam dann aber ihr Vater mit, und ich mußte abhauen. Man war der sauer. Das mit der Frau war ihm relativ egal, er hatte auch Affären, sie führten eine offene Ehe. Aber das ich seine Tochter genommen hatte, das war zuviel für ihn. Ich sage dir, da mußte ich ganz schön Fersengeld geben. Wir lagen gerade im Heu, als er hereinstürzte. Er war ein ganz schöner Fettsack und so konnte ich entkommen. Ich mußte nur ein paar Sachen zurücklassen, aber egal. Ich hatte dann ständig neue Freundinnen in jeder Stadt wo ich war. Einmal sogar Zwillinge. Wenn ich Geld brauchte, dann machte ich irgendeinen Job. Egal was, und wenn es ums Klo sauber machen ging. Wer Arbeit sucht, wird sie auch finden. Dann kam ich nach Paris, die ja bekanntermaßen die Stadt der Liebe ist. Was hatte ich da für guten Sex. Ich lernte dann in einer Bar Yvette kennen. Sie war zwar schon ein bißchen älter, 46, sah aber noch gut aus. Wir kamen ins Gespräch, und ich gefiel ihr wohl. Sie sagte mir auch, daß es nicht nur mein Aussehen sei, sondern ich habe eine Eigenschaft, die nicht mehr viele haben: Die Bereitschaft zuzuhören. Wir haben viel gelacht, wenn wir zusammen waren. Wir gingen jeden Abend aus, mal schick essen, dann mal wieder ins Theater. Sie kleidete mich kom-plett ein, mit allem was dazu gehört. Das war eine schöne Zeit. Sie hatte von ihren Eltern ein paar Millionen geerbt, und sie hat noch nie in ihrem Leben gearbeitet. Das sah man auch an ihren Händen. Sie hatte aber auch ein Alkohol und Tabletten Problem. Sie sagte mir, daß sie bald damit aufhöre. Ich wußte, daß sie es nicht schaffen würde. Davon gibt es eine Menge, die sagen: Nur noch heute, dann ist Schluß.
Eines Tages brach sie mitten auf der Straße zusammen. Sie starb dann kurze Zeit später im Kranken-haus. Sie hatte akutes Leberversagen, auch andere Organe machten ihren ständigen Konsum nicht mehr mit. Als sie starb, hinterließ sie nichts. Sie hatte alles verjubelt. Sie war auch nie verheiratet, und hatte keine Kinder. Sie hat ihr Leben lang sehr intensiv gelebt, und mußte dann halt den Preis zahlen. Sie war eine tolle Frau, es gibt doch dieses Lied von Edith Piaf, auf Deutsch heißt es soviel wie Nein, ich bereue nicht, und ich werde stets an sie denken, wenn ich mein Leben lebe. Jedenfalls bin ich jetzt wieder hier, und bleibe auch erst mal hier“. Er sagte mir dann später noch mal, daß er bisher mit 37 Frauen geschlafen habe. Eine stolze Zahl für einen 17-jährigen. Er sah aber auch besser aus als je zu-vor. Er war jetzt braungebrannt, hatte lange Haare, die er meist offen trug. Man konnte ihn ohne weite-res auf 25 schätzen.
 

Oben Unten