• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Nornenschwärme

Walther

Mitglied
Nornenschwärme
- Sonett trochäisch -

Greife ich in diese kalte Leere,
Denke ich an unsre heißen Nächte:
Eiswind dringt durch lange schwarze Schächte,
Mich umtanzen ganze Zombieheere.

Ist das Leben Frage stolzer Ehre?
Wer hat schuld, und wer ist der Gerechte?
Was ist wahr, wenn Lüge schlägt das Echte?
Ziehen wir aus Scheitern eine Lehre?

Wieder greife ich auf deine Seite.
Dort verhungern du und deine Wärme,
Und die Angst verschlingt sich in die Därme.

Führ das Leben, das ich mir bereite:
In der Enge wohnte doch die Weite!
In der Nacht hör ich die Nornenschwärme.

das triptychon ist nun komplett:
* Fürchte dich nicht: http://www.leselupe.de/lw/titel-Fuerchte-dich-nicht-118124.htm
* Angstgestalt: http://www.leselupe.de/lw/titel-Angstgestalt-Sonett--trochaeisch-117996.htm
 

Mondnein

Mitglied
Ich denke über die "Nornenschwärme" nach. Sind es nicht nur drei? Sie stricken die Schicksale. Man könnte sagen, sie verflechten die Melodien der Lebenswege, sie singen, deshalb "hörst" Du sie.
Die Darmverschlingung der Angst kommt einer komischen Pointe gefährlich nahe ("Darm" als Saiten-Metapher für Lyrik klingt allzu fern mit); nun gibt gerade dieser Vers den Reim zur titelgebenden Schlußzeile:
Und die Angst verschlingt sich in die Därme.
...
In der Nacht hör ich die Nornenschwärme.
Möglich wäre, den Terzettreim mit "schlingen" und "singen" zu bilden.
"... schlingen
...
In der Nacht hör ich die Nornen singen."

Allerdings sind die Titel in der Lupe nicht änderbar. Aber das betrifft ja nur die "Wiedererkennungs"-Titelzeile, nicht das, was man innerhalb des Editionsfeldes des Gedichts ändert.
 

Walther

Mitglied
lb mondnein,

in der tat sind es eigentlich nur drei, durch die mythologische verwandtschaft mit den parzen und den moiren habe ich mir erlaubt, ein gewisse dichterische freiheit walten zu lassen.

die innere und äußere konstruktion des sonetts ist fein austariert. eine änderung der reimende ist daher für mich kein umsetzbarer vorschlag.

danke für deinen hinweis!

lg w.
 

Oben Unten