North and South

Aufschreiber

Mitglied
The old one strolled across the pathless countryside, a friendly breeze blowing kindly towards him.
When he left the the valley, he saw the other guy.
"Hey, there! Where ya goin'?", he shouted.
The stranger stopped and looked quite surprised.
"Who're you, old man?", he growled.
"No need fa grump'ness. Ya seem ta be noo aroun' here. Where ya frum?"
"None of your business."
"Wanna walk tagether f'a bit?"

The newcomer seemed to be much younger than the guy who had just left the deep valley. He nodded and then they matched their speeds.

For a while they wandered in silence, climbed the hill, which ascended smoothly towards the big dip. The youngster had become restless. It was obvious, that he needed to find a good drink. Unknowingly they started quickening their pace, strolled down the leeward slope and entered the first branches of the thicket.
The youngster sighed, sat down in the shadow of a Longrod and immediately started drinking. The older one felt uneasy. Something was about to happen. Hopefully not the deadly stuff again...

"So", the older one started haphazardly, "where ya frum, 'nyway?"
"South Carolina, they call it. Not far away. I am on my way home. And you?"
"Funny, me bein' frum Nuth C'roleena. Jus' came along the mountin. Wan'ed ta see, whazza down 'ere."
Again the younger one nodded and sank back comfortably, leaning against the Longrod.

Suddenly an abrupt change befell the peaceful scene.
Way up in the sky a huge something moved, casting a dreadful shadow upon the two resting wanderers. The young buddy seemed undisturbed, but the older one had experience crying "danger" throughout his head.

"RUN!", he shouted, took one breathtakingly huge jump and disappeared.

The remaining youngster looked dazedly and - most of all - blankly up into the grey sky. Some kind of white stuff poured down, covered the entire landscape.
"Snow?", he mumbled.
And then he died.

***

"Gotcha!", exulted Carolina, when she had put away the can with the powder.
She picked up the dead flea and dumped it in the trash can.
 

sabine simon

Mitglied
Hallo Aufschreiber,
mir ist der Titel deines Stückes aufgefallen.
"North and South" hat Elizabeth Gaskell (1810-1865) geschrieben, ist bereits verfilmte Weltliteratur (BBC), spielt im 19.. Jahrhundert, thematisiert gesellschaftliche Gegensätze der industriellen Revolution in England, North steht dabei für den sich industriell und gesellschaftlich entwickelnden Norden,
South für den entwicklungsmäßig verharrenden Süden.
Ich finde es überlegenswert, ob es sinnvoll ist, so einen Titel erneut zu verwenden. Ich habe deinen Beitrag deshalb geöffnet, weil ich mich fragte, was du uns über dieses Buch/in Bezug auf dieses Buch sagen möchtest....

Beste Grüße
Sabine Simon
 

Aufschreiber

Mitglied
Hallo Sabine,

vielen Dank für Deinen Hinweis, aber da ich mit diesem Text nicht auf der internationalen Literaturbühne brillieren will und werde, denke ich, ich werde den Titel so lassen.
Ich erinnere verschiedene Titel, die von mehreren Autoren für ihre Werke benutzt wurden und der Inhalt berechtigt diese Wahl meiner Ansicht nach durchaus.

Beste Grüße, Steffen.
 

sabine simon

Mitglied
Hallo Steffen,
das ist völlig verständlicher Standpunkt.
Ich dachte aber weniger an deine Brillanz auf der internationalen Literaturbühne,
sondern an das banale, lästige und ggf. teure Copyright,
zumal der Titel "North and South" ,
wie ich durch Zufall feststellte,
weil ich die Verfilmung des Gaskellromans suchte,
auch der Originaltitel der in Deutschland als "Fackel im Sturm" bekannten Fernsehserie ist,
die in verschiedensten Formaten massiv vermarktet wird...
Aber das ist sicherlich auch eine Frage der Abwägung....
Beste Grüße
Sabine
 

Aufschreiber

Mitglied
Liebe Sabine,
vielen Dank für Deine Mühe. Allerdings erscheint mir Deine Entdeckung (Fackeln im Sturm) eher ein Argument für meine Einstellung zu sein, denn diese Serie ist ja eine Adaption eines komplett anderen Romans. Wenn also auf dem Markt bezahlter Literatur zwei Werke koexistieren, die auch noch beide mehrfach verfilmt wurden, dann hoffe ich, dass man mir die erneute Verwendung nicht zu dolle ankreiden möge.
Dennoch hast Du natürlich einen guten Punkt, mit Deiner Warnung. Man weiß ja tatsächlich nie, was die Künstler und -innen anficht.

Ich danke Dir noch einmal.

Beste Grüße,

Steffen.
 


Oben Unten