November windig

5,00 Stern(e) 1 Stimme

Walther

Mitglied
November windig


Ich mag kein toten klage &
klage über den tod den immer
nachbar der näher rückt näher
als für einen gut sein kann

Der friede hält hof unter den
eichen & buchen lädt zum
lauschigen verweilen & hummeln
zählen ein bis der hahn kräht

Da mag ein wetterchen drohen
oder die glocke mag läuten oder
das sterbe glöckchen klingeln oder
die luft in falschen tränen ersaufen

Der weih rauch schwiegt schwerer
als die zigarre des alten der das
stöckchen auf den knien sich
mit dem hund auf der bank aus ruht

Vom schweiß treibenden gießen
der toten um die er weinen sollte
er schmaucht genüsslich & lächelt
die trauer auf den kranz haufen

Ich mag kein toten klage aber
die ruhe mag ich schon & das
zwitschern der vögel & das
summen der hummeln auf den

Blumen die die gräber bunt
machen gegen das trauer grau
selbst wenn der November wind
wie nadeln in die backen sticht
 

Oben Unten