oktobernachmittag

4,20 Stern(e) 5 Bewertungen
merklich blasser die sonne
laubwald hält gelb rotes dagegen
müde rastet eine biene
auf der verstaubten fensterbank
nisten gedankenküken
flügge nicht und doch
schon absturzgefährdet

zwischen haufenwolken
und ihren schatten
erahne ich verlorenes
auf bleichgrünen wiesen
lassen vater und sohn
zwischen schwarz-bunten
einen gelben lenkdrachen steigen

im tal heult ein martinshorn
um sein flüchtiges echo
 
D

Die Dohle

Gast
Hallo Karl Feldkamp,
... ist das ein nachruf auf die fdp? ;-)

gefällt mir gut deine herbstimpression.

lg
die dohle

_______________
Hier: singen die vögel vom frühling ...
 
O

orlando

Gast
Sehr schön lieber Karl,
ich finde nicht einmal ein Kleinchen zum Bemäkeln.
Aber dass du deine jahrzehntelange FDP-Zugehörgkeit verleugnen möchtest, tse, tse, tse ...
Judas, du! :D;)
 

revilo

Mitglied
Booooaaaaaahhhhhhh eyh.......diese Gedichte sind eine Klasse für sich.....subtile Beobachtung, wunderbare Sprache und ein scheinbar nebensächliches Ende.....eines der schönsten Gedichte, das ich je von Dir gelesen habe........trüge ich einen Hut, so zöge ich ihn genau jetzt....

LG revilo
 

Cellist

Mitglied
Lieber Karl,

ein schöner Oktobernachmittag ganz in deinem besonderen Stil. Da sind einige kleine Schätze versteckt, die man erst nach mehrmaligem Lesen (hoffentlich) entdeckt.

LG und wieder gern gelesen,
BeBa
 

Perry

Mitglied
Hallo Karl,

schöne Herbstbilder, für mich farblich zwar etwas zu üppig ausgemalt (blasser ... gelb rotes ... bleichgrünen ... schwarz-bunten ... gelben), aber dafür entschädigt das tolle Schlussbild, zudem ich eine kleine Anregung hätte:

"im tal heult ein martinshorn
dem flüchtigen echo nach"

LG
Manfred
 

Oben Unten