• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Perspektivlosigkeit ist eine Frage der Perspektive

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen
Ein Joint wandert von Mund zu Mund, von Jugendlichem zu Jugendlichem.
"Was hast du so in deinem Leben vor?"
Die Frage schleicht sich von Ohr zu Ohr.

Ich denke nach. Wir wandern durch den Großstadtdschungel, auf der Suche nach dem Sinn, doch finden nichts, was uns weiterbringt, als zum nächsten GYM.
Alte Menschen nennen es Depression, aber was wissen sie schon?
Dieses Gefühl ist wirklich keine Seltenheit, zumindest in meiner Generation. Das Problem? Wir haben Zeit und Information. Das wordwideweb spammt uns mit Bildern zu. Von hungernden Kindern, zerbombten Städten und fordernden Sätzen.
'Ändere die Welt - ändere dich', 'Tausende Menschen ohne Perspektive', 'Spenden ist Pflicht!'
Aber mal im Ernst, was bleibt davon? Ballast für unser Gewissen. Wir nehmen auf, was uns die Welt vor die Füße wirft. Wir verstehen nicht viel, fühlen uns von den Problemen erdrückt und dennoch heißt es: "Wofür müssen die denn kämpfen?"
Und ich frage mich, wird sich der Luxus irgendwann rächen?"

"Mal ehrlich. Was hast du so in deinem Leben vor?"
"Ficken."
"Joar."
 
Ein Joint wandert von Mund zu Mund, von Jugendlichem zu Jugendlichem.
"Was hast du so in deinem Leben vor?"
Die Frage schleicht sich von Ohr zu Ohr.

Ich denke nach. Wir wandern durch den Großstadtdschungel, auf der Suche nach dem Sinn, doch finden nichts, was uns weiterbringt, als zum nächsten GYM.
Alte Menschen nennen es Depression, aber was wissen sie schon?
Dieses Gefühl ist wirklich keine Seltenheit, zumindest in meiner Generation. Das Problem? Wir haben Zeit und Information. Das wordwideweb spammt uns mit Bildern zu. Von hungernden Kindern, zerbombten Städten und fordernden Sätzen.
'Ändere die Welt - ändere dich', 'Tausende Menschen ohne Perspektive', 'Spenden ist Pflicht!'
Aber mal im Ernst, was bleibt davon? Ballast für unser Gewissen. Wir nehmen auf, was uns die Welt vor die Füße wirft. Wir verstehen nicht viel, fühlen uns von den Problemen erdrückt und dennoch heißt es: "Wofür müssen die denn kämpfen?"
Und ich frage mich, wird sich der Luxus irgendwann rächen?"

"Mal ehrlich. Was hast du in deinem Leben vor?"
"Bitches Ficken."
 


Oben Unten