Plotloch oder Retcon?

Immer wieder lese ich Kritiken und Kommentare zu Filmen, Bücherausschnitten usw. in denen zumindest einer der oben genannten Begriffe auftaucht und immer wieder stelle ich dabei fest, dass sogar namhafte Kritiker eigentlich nicht wirklich wissen wovon sie da eigentlich reden. Darum mache ich mir an dieser Stelle mal eben die Mühe, euch diese beiden Begriffe, die leider oft miteinander verwechselt werden, kurz zu erklären.

Plotloch
Ein Plotloch ist wie der Name schon sagt ein Loch im Plot. Es ist sozusagen eine fehlende Information oder gar eine fehlende Szene, welche die Handlung einer Geschichte für den Leser oder Zuschauer keinen Sinn mehr ergeben lässt. Der Begriff wird gerne für jede Art von unlogischer Schreibe verwendet, was jedoch nicht ganz richtig ist. Stellt euch eine Gliederkette vor, aus der mitten drin ein Glied entfernt wird. Dann habt ihr keine durchgehende Kette mehr, weil ein entscheidendes Stück fehlt. Wenn man sich nun vorstellt, dass die Kette die Handlung einer Geschichte darstellt, dann nennt man das ein Plotloch. Ein ähnliches Beispiel wäre ein Puzzle, bei dem ein entscheidendes Teil fehlt. Ein Puzzle bei dem die Teile schlicht nicht zusammen passen, ist hingegen einfach nur unlogisch, aber kein Plotloch.

So ein Plotloch kann sich dann zeigen, wenn z.B. ein Charakter plötzlich über Wissen verfügt, das er gar nicht haben dürfte, die Handlung nicht mehr derselben Logik entspricht, mit der sie gestartet hat oder einfach Dinge passieren, die aufgrund der bisherigen Ereignisse nicht geschehen dürften (bspw. wenn ein bereits verstorbener Charakter plötzlich wieder unter den Lebenden weilt und mit seinen Mitcharakteren kommuniziert als wäre nichts gewesen). Und dafür kann es unter anderem folgende Gründe geben.

1. Der Autor will unbedingt eine Szene schreiben, die im Gesamten betrachtet keinen Sinn ergibt und statt die Geschichte entsprechend umzuschreiben einfach ungeachtet drauf los prescht.
2. Der Autor vergisst einen entscheidenden Teil seiner bisher geschriebenen Geschichte und schreibt daher eine Szene, die komplett konträr zum Rest steht. So etwas kann sehr leicht und schneller geschehen, als viele vielleicht denken. Da man an einem Buch über Wochen und Monate, z.T. sogar Jahre hinweg schreibt, ist es fast unmöglich jedes kleinste Details seiner Geschichte im Kopf zu behalten.
3. Es sind mehrere Autoren am Werk, von denen einer vergisst oder ignoriert, was andere geschrieben haben.
4. Die Szene, die das Plotloch gefüllt hätte, wurde z.B. aus Zeitgründen weggelassen. So etwas passiert gerne mal in der Film- und Serienbranche. Der Grund dafür ist, dass Produktions-Studios einerseits oft krassen Deadlines ausgesetzt sind, die sie kaum einhalten können und deshalb die Szene erst gar nicht fertig produziert werden und andererseits liegt das am Regisseur, der Szenen bewusst herausschneidet um den Film zu kürzen, was oft mit der Länge aber auch mit dem Spannungsbogen zu tun hat.
5. Eine Geschichte wird in eine andere Sprache übersetzt wobei Übersetzungsfehler manchmal die Handlung beeinflussen, z.B. wenn entscheidende Gegenstände für andere Gegenstände gehalten werden. Hier reicht oftmals nur ein einzelnes falsch übersetztes Wort, das in einer anderen Sprache mehrere Bedeutungen haben kann. Auch das passiert oft aus Gründen des Zeitdrucks.

Ich hoffe vor allem, dass ihr, was Plotlöcher angeht, so wie ich, hie und da einmal ein Auge zudrücken könnt. So etwas kann sehr viele Ursachen haben, die von sehr vielen verschiedenen Faktoren abhängig sind, die man oftmals gar nicht selbst beeinflussen kann. Davon abgesehen ändern solche Plotlöcher nur selten die Geschichte so stark, dass sie am Ende keinen Sinn mehr ergibt. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle jedem Autoren raten, lest euch eure Geschichte mehrmals sorgsam durch und gebt sie anderen Leuten zum Probelesen. Ein Plotloch ist und bleibt ein Fehler in eurer Geschichte und wenn der zu vermeiden ist, dann solltest ihr das in jedem Fall tun.
Quelle: https://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/PlotHole


Retcon
Möglicherweise habt ihr schon einmal ein Buch veröffentlicht. Das bedeutet, dass ihr eine Geschichte geschrieben habt, dir ihr nicht mehr ändern könnt, da sie bereits auf Papier gedruckt und verkauft wurde. Nun habt ihr euch aber weiterentwickelt und seid mit der Geschichte unzufrieden und würdet sie trotzdem gerne umschreiben. Also beschließt ihr so zu tun als sei die bereits geschriebene Geschichte oder auch nur bestimmte Teile davon so nie passiert und schreibt in eurem nächsten Buch von einem neuen Standpunkt aus weiter.
Das nennt sich einen Retcon. Ein solcher Retcon wird leider sehr oft mit einem Plotloch verwechselt, hat damit aber nicht wirklich etwas zu tun. Das liegt daran, dass der Unterschied manchmal schwer zu erkennen ist. Während ein Plotloch immer einen Fehler in der Geschichte darstellt, ist ein Retcon eigentlich immer eine bewusste Entscheidung des Autors. Diese tritt vor allem dann gerne mal auf, wenn sich mehrere Autoren desselben Franchises bedienen und dort in ihren jeweiligen Büchern die bereits existierenden Werke anderer Autoren ignorieren. Der bekannteste Fall eines Retcons dürfte wohl die Neuauflage der Star Wars-Filme zu Episode 4-6 sein, in der sogar ganze Charaktere einfach ausgewechselt wurden. Das ist jedoch wie oben beschrieben kein Plotloch.

Ich denke viele Leute haben mit so einem Retcon ein Problem. Besonders dann, wenn Autoren bei Lesern oder Zuschauern beliebte Werke einfach umschreiben, kommt es zu vermehrten Wutreaktionen. Da ich selbst auch schon in solch einer Lage war, kenne ich das Gefühl nur zu gut. Trotzdem muss ich mittlerweile sagen, dass solche Retcons oftmals einen triftigen Grund haben und die Geschichte nicht selten zum besseren Verändern. Sich partout dagegen zu erwehren lässt euch daher, zwar nicht immer, aber doch zumindest manchmal, eine fantastische Geschichte nicht kennen lernen. Also nehmt euren Mut zusammen und springt an dieser Stelle auch mal über euren Schatten. Es könnte sich am Ende ja auch für euch lohnen.
Quelle: https://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/Retcon
 

jon

Foren-Redakteur
Teammitglied
Retcons sind Fehler - auch wenn sie bewusst gemacht werden, weil der Autor seine eigene Geschichte (oder die als "Fakt dieser Welt" erzählten Storys) nicht mehr ernst nimmt. Wenn eine Story "draußen" ist, ist sie Teil der Set-Realität, so wie der Umstand, dass (gesunde) Wölfe Fell haben, Teil des Sets "Hier und heute" ist. Kann man umschreiben, klar, dann verlässt man aber das Set.

Wenn ein Autor den Vorteil der Reihen-Geschichten nutzen will, zeugt es meiner Meinung nach von Faulheit oder kreativem Unvermögen, die Nachteile der Reihen-Geschichten durch Ignorieren aus der Welt schaffen zu wollen.
 

Oben Unten