Räuber Ruprecht (aus der Schreibwerkstatt)

Räuber Ruprecht
von Willi Corsten

Hoch oben im Bergwald lebte ein Räuber mit Namen Ruprecht. Er lauerte den reisenden Händlern auf, die über den Pass hinunter ins Tal wollten und gerbte ihnen gehörig das Fell, wenn ihm die Beute zu gering erschien.
An einem frostklaren Wintertag saß Ruprecht in seiner Hütte und rauchte eine Pfeife. Plötzlich hörte er ein Wiehern. Der Räuber trat ans Fenster und sah ein Schlittengespann, das rasch näher kam. Darauf saß ein Mann, der eine Zipfelmütze trug, einen roten Mantel und pelzbesetzte Stiefel. Mit begierig funkelnden Augen lief Ruprecht zur Tür und rief: „Willkommen, guter Herr, sei mein Gast. Der Weg ins nächste Dorf ist beschwerlich und weit, den schaffst du heute nicht mehr.“
Der Fremde stieg vom Schlitten, schüttelte Ruprecht freundlich die Hand und sagte: „Ich heiße Nikolaus. Wenn du gestattest, bleib ich über Nacht. Mein Pferdchen ist müde und braucht dringend eine Ruhepause.“
„Kannst es in den Schuppen stellen, und den Schlitten noch dazu. Außer mir ist niemand da, der die Sachen stehlen könnte.“
Nach dem Abendbrot saßen die Männer am Kamin und wärmten sich am Feuer. Ruprecht stocherte in der Glut, legte Holzscheite nach und fragte: „Wo bist du zu Hause?“
„Im Himmelreich“, antwortete der Nikolaus. „Ich bringe Spielsachen und Geschenke zu den Kindern der Erde.“
„Himmelreich“, fragte Ruprecht erstaunt, „wo liegt denn dieses Land? Ich kenne Österreich, Frankreich auch, aber in Himmelreich war ich nie.“
Der Nikolaus lächelte geheimnisvoll. „Bald lernst du das Land kennen. Wirst vorher jedoch auf die Probe gestellt, aber wenn du das Herz auf dem rechten Fleck hast, wandelt sich danach dein ganzes Leben.“

In der Nacht schlich Ruprecht in den Schuppen und blickte zu dem Pferdchen hinüber, das mit hängendem Kopf an der Futterkrippe stand und fest zu schlafen schien. Er nahm eines der Päckchen vom Schlitten, löste die Schleife und betrachtete die wunderschöne Spieldose, die in das Geschenkpapier gewickelt war. Da hörte er eine leise Stimme sagen:

Räuber Ruprecht, sei gescheit
verspiel' nicht die Gelegenheit.
Stück für Stück ist abgezählt
für brave Kinder ausgewählt.

Erschrocken sah Ruprecht das Pferdchen an, versteckte die Spieldose unter seinem Hemd, füllte Tannenzapfen in das Päckchen und legte es zurück zu den anderen Sachen. Dann legte er sich schlafen und murmelte: „Morgen begleite ich das Gespann und entführe die Stute‚ denn ein sprechendes Pferdchen ist gewiss mehr wert, als all das dumme Spielzeug, das der Zipfelmützenmann durch die Gegend karrt.“
Am nächsten Tag spannte der Nikolaus den Schlitten an und bat den Räuber zu sich auf den Kutschbock. Auf dem Weg ins Tal achtete er aber sorgsam darauf, dass Ruprecht seinen Plan nicht ausführen konnte.
Meile um Meile trabte das Pferdchen durch Felder und Wiesen und erreichte am Abend das Dorf. Der Nikolaus kramte die Wunschzettel hervor, nahm ein Päckchen vom Schlitten und eilte mit Ruprecht ins erste Haus. Dort wartete ein fünfjähriges Mädchen auf die Bescherung. Die Kleine freute sich riesig über das Paket, weinte jedoch bitterlich, als sie nur Tannenzapfen darin fand. Dicke Tränen kullerten über ihr feines Gesicht.
Ruprecht wurde ganz seltsam zumute. Er senkte zerknircht den Kopf und sagte: „Ich habe Unheil angerichtet, will den Schaden aber wieder gut machen.“ Dann holte er verschämt die Spieldose unter seinem Hemd hervor und gab sie dem kleinen Mädchen.
Auf der Fahrt ins nächste Dorf meinte der Nikolaus: „Du bist ein rauer Gesell, aber tief im Herzen ein guter Mensch. Ich suche einen zuverlässigen Mann, der mir auf der Erde helfen soll. Vielleicht kennst du jemanden, der geeignet ist für die verantwortungsvolle Aufgabe.“
Ruprecht strich verlegen über seinen Bart. Er hätte gerne für den Nikolaus gearbeitet, schämte sich aber, den gütigen Herrn danach zu fragen. Da hörte er eine leise Stimme sagen:

Das wilde Räuberleben ist Vergangenheit
Knecht Ruprecht heißt du nun für alle Zeit.
Durch viele Länder wirst du fahren
berichten, ob die Kinder artig waren.

Und als im folgenden Jahr der erste Schnee fiel und bald darauf ein Schlittengespann durch den Bergwald fuhr, stand Ruprecht vor seiner Hütte und rief: „Tritt ein, Freund Nikolaus, hab dich schon erwartet. Dein Pferdchen braucht eine Ruhepause und für morgen bin ich bereit.“
„Hast Recht“, antwortete der Nikolaus und zwinkerte dem Pferdchen lustig zu, „denn der Weg ist weit, den wir gemeinsam vor uns haben.“
 
Bratapfel- und Glühweinduft

Lieber Willi,

dein Räuber Ruprecht ist mal wieder ein purer Lesegenuss!
Fühl mich gleich ein paar Wochen nach vorne in die Zeit des Bratapfel- Printen- und Glühweinduftes :D versetzt.

Und zum Nikolaus wünsch ich mir eine neue Geschichte von dir, vielleicht, wie der Nikolaus zu seiner roten Nase kam...? (auch ein Gläschen Glühwein?):D

Toll, wie du die kleinen Beiträge aus der Schreibwerkstatt verwertest hast!

Wenn ich darf, werde ich deine Geschichte in der Weihnachtszeit der Familie vorstellen und bei der Gelegenheit mächtig mit dir prahlen!

Lieber Gruß

Femi
 
Liebe Femi,
herzlichen Dank für Dein Lob.
Gerne darfst Du die Geschichte Deiner Familie vorstellen, aber mit dem prahlen, das lass man sein.
Werde sonst schamviolett, wie die rote Nase vom Nikolaus.

Mit den besten Grüßen
Willi
 
rotes Näschen

Na, das lässt sich doch gleich wundervoll verbinden, lieber Willi!
Vielleicht ist der Nikolaus so begeistert von deinen violetten Bäckchen, dass er es dir nachtun möchte. Nur leider, leider ist da irgendwas schief gelaufen, und so muss er mit der roten Nase laufen...

Merke: rote Nase oder lila Wangen kann man auch über Glühwein erlangen :D

Hilfe!!! Ich halt ja schon die Klappe..

Femi ;)
 
R

Rote Socke

Gast
Lieber Willi,

freut mich sehr wieder eine fertige Geschichte zu finden, die ich ein Stück begleiten durfte.
Trotzdem muss ich noch loswerden: Das "dann" im letzten Satz stört noch etwas meinen Lesegenuss. :)

Gruss
Volkmar
 
schlaues Söckchen

Ja, Willi, Volkmar hat recht - weg mit dem dann - gefällt dir

„denn der Weg ist weit, den wir gemeinsam vor uns haben.“

So Femi muss schleunigst in die Heia. Der Wecker klingelt gnadenlos um 3:45 Uhr!!!!

und tschüss ihr Lieben!

Femi
 
Liebe Femi,
die Idee, eine Geschichte über die rote Nase des Nikolaus zu schreiben ist gut. Der Fall ist notiert, vielleicht wird etwas daraus.
Danke für den Tipp.

Liebe Grüße
Willi
 
Lieber Volkmar,
wie man sieht, gibt es immer noch etwas zu verbessern an einem Text. Deinem Vorschlag, das "dann" zu streichen, komme ich gerne nach. Mit Femis Formulierung schlagen wir folglich zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Änderung ist schon ausgeführt.
Ich danke euch beiden.

Beste Grüße
Willi
 
R

Rote Socke

Gast
Na Hauptsache...

...wir gehen Dir nicht auf den Nerv, mit unseren Meckereien. ;)

LG
Volkmar
 
Liebe oldicke,
komme soeben recht müde von der Frankfurter Buchmesse, finde dein Lob - und bin gleich wieder munter.
Herzlichen Dank und viele Grüße
Willi
 


Oben Unten