Rußverschmiertes Polterwesen

Der liebe Gott erschuf
für Schelme einen Traumberuf
den übe ich nun fröhlich aus
und pilgere von Haus zu Haus
dort nimmt ein jeder klaglos hin
wenn ich rundum schmutzig bin.

Ich schaffe mir mit viel Geschick
vom Dach aus einen Überblick.
erzeuge mit dem Fegebesen
höllisch-laute Polterwesen
darf allen auf die Häupter steigen
und ihnen so die Meinung geigen.

Kann in fremde Zimmer gucken
Vertretern auf die Mütze spucken
aus Spaß die dicke Berta wecken
und ihren Hund dabei erschrecken
kann Pfarrerhände schütteln
und an vielen Türen rütteln.

Darf küssen bei der Hochzeitsfeier
die Braut in Kranz und Schleier
sie wird darauf bestehen
auch künftig mich zu sehen
erwarten, dass ich dann und wann
zu ihr komm als Schwarzer Mann.

Bei der Schönen werde ich gebraucht
wenn der Schornstein nicht mehr raucht
und der gestresste Ehemann
nicht vernünftig fegen kann.
So übe ich in vielen Stunden
kreuzfidelen Dienst am Kunden.
 

La Luna

Mitglied
Hallöchen Willi,

ja ja....die Schornsteinfeger haben es nicht einfach.
Manch einer kriegt es schnell im Kreuz vom vielen Fegen und dann hat es sich erstmal ausgefidelt...*hihi.

Auch dieses Gedicht ist dir wieder vortrefflich gelungen.
Die feine Pointe gefällt mir natürlich besonders gut. :)


Liebe Grüße
Julia
 
Hallo Julia

vielen Dank für das schöne Kompliment.
Ob Kreuzschmerzen als Berufskrankheit anerkannt werden, weiß ich nicht, woher sie kommen, kann ich mir aber fast schon denken.
Liebe Grüße
Willi
 
L

leonie

Gast
hallo willi

schließe mich julia an. Richtig zum schmunzeln, mit einem wahren kern.
leibe grüße leonie
 
Liebe leonie

ich bedanke mich für die netten Worte.
Dass mit dem wahren Kern musst du mir aber erklären.
Hast du etwa in der Nachbarschaft Mäuschen gespielt ?
Viele Grüße sendet
Willi
 
L

leonie

Gast
hi willi

nein, das wäre zu gefährlich wegen den Katzen. Habe einen guten bekannten, der auch als schwarzer Mann arbeitet.
 
Hallo leonie

Verstehe ! Dann kann ich ja noch eine Strophe hinzu fügen und schreiben, dass Schornsteinfeger sich überwiegend von Katzen neugieriger Nachbarn ernähren.
Lieb grüßt
Willi
 
L

leonie

Gast
gute idee

meine drei stubentiger würden sich freuen, denn neugier ist ihr erster Name.
liebe grüße von einer schmunzelnden leonie
und ein begeistertes miauen von den dreien
 

Auryn

Mitglied
Hallo Willi

Wirklich ganz vortrefflich gelungen. Hut ab.
Fehlt jetzt nur noch eines aus der Klempnerbranche.

Gruß Auryn
 
Hallo Auryn,

danke für dein Kompliment.
War das mit der Klempnerbranche nur ein Vorschlag oder hast du etwas in dieser Richtung geschrieben?
Wo finde ich den Beitrag evtl.?
Lieb grüßt dich
Willi
 

Auryn

Mitglied
Hallo Willi

War nur ein Vorschlag.
Da ich aber gelernter Klempner bin,
kann ich mir ja was einfallen lassen.

Gruß Auryn
 

Chrissie

Mitglied
Hallo Willi,

ich habe einen Holperer entdeckt:

Darf küssen bei der Hochzeitsfeier
die Braut in Kranz und Schleier
In Zeile zwei fehlen ein bis zwei Silben, damit der Rhythmus gehalten wird.

Außerdem stört mich im Lesefluss, dass einige Verse extrem kürzer sind als die anderen. Das verursacht eine gewisse Disharmonie in der Sprachmelodie - die ja gerade bei gereimter Lyrik sehr wichtig ist.

Das nur als konstruktive Kritik.

Liebe Grüße
Chrissie
 
Hallo Chrissie,

vielen Dank für dein aufmerksames Lesen.
Hast Recht, die Zeile zwei verbessere ich wie folgt:
Darf küssen bei der Hochzeitsfeier
die Braut in ihrem Kranz und Schleier

Die angesprochene Disharmonie stört mich im nachhinein auch. Dachte zuerst, das Gedicht würde den Ansprüchen in ‘Ironie in Poesie‘ genügen und stellte es - entgegen meiner sonstigen Arbeitsweise - viel zu früh in die LL.
Zum Glück gibt es aber wohlwollende Freunde wie dich, die hier mit konstruktiver Kritik weiterhelfen. Darüber freue ich mich immer wieder.
Es grüßt ganz lieb
Willi
 
Stimmt, liebe Sanne,

den Spruch 'aufs Dach steigen' habe ich natürlich bewußt eingesetzt, um dem Gedicht einen weiteren Gag zuzufügen.
Liebe Grüße
Willi
 
An alle Freunde,
die hier so konstruktiv mitgewirkt haben.
Das Gedicht wurde nun im Heft des Schornsteinfeger-Verbandes abgedruckt.
Unsere Arbeit hat sich also gelohnt.
Es bedankt sich ganz herzlich
Willi
 
R

Rote Socke

Gast
Mensch Willi,

das Gedicht hattest Du mir aber vorenthalten. War ja auch vor meiner Lupenmitgliedschaft gepostet worden.

Freut mich sehr, dass es nun seinen ehrwürdigen Platz gefunden hat. Ein wirklich vortreffliches Gedicht auf die schwarzen Männer. Du solltest noch mehr Berufe unter die Lupe nehmen.

LG
Volkmar
 

Brigitte

Mitglied
Lieber Willi,

Ich glaube, ich muss mal ein bisschen "stöbern", vielleicht finde ich noch ein paar solcher Köstlichkeiten.

Gefällt mir sehr gut, gratuliere:)

Liebe Grüsse
Brigitte
 
Die Idee,
über weitere Berufe zu schreiben, ist super, Volkmar.
Hier öffnet sich ein weites Feld, ähnlich wie bei meinen kleinen Helden Eva und Benjamin in den Kindergeschichten.
Einfach genial, der Tipp. Hast Du - oder jemand anders - eine Idee, welche Berufe ich da nehmen könnte? Es soll ja unbedingt etwas Lustiges dabei heraus kommen.
Es bedankt sich herzlich
Willi
 
R

Rote Socke

Gast
Na ja Willi,

sinnvoll wäre wohl einige Handwerksberufe, die nicht so alltäglich sind oder auch die ganz aktuellen Berufbilder, wie: Computerhacker und ähnliches...

werd noch ein wenig überlegen.

LG
Volkmar
 


Oben Unten