sagittarius a *

4,50 Stern(e) 2 Bewertungen

Mimi

Mitglied
im hellen zentrum der galaxie –
da lauert das massen monster
ein riesiges schwarzes loch
doch hat es wer auf ge spürt
im herzen der milch straße
wer könnte es auf wiegen
der brauchte vier mil li o
nen kopien der sonne

nicht finster pa ra do xer wei se
so hell in einem volumen
von unzähligen sternen
verborgen zwischen dichtem schleier
aus gas und staub​
im äußeren bereich
auf einem spi ral arm
des nah-in fra ro
ten spektrums –

da öffnet
sich zauberhaft ein fenster
wo der kosmische nebel durch sich tig
erscheint sich dir durch spie gel
te le skop blick die un end
lich keit in ellipsen aus materie of fen bart
 

Mimi

Mitglied
Dankeschön, Andri!

Das Durchbrechen der syntaktischen Einheit oder das Aufbrechen der einzelnen Worte, an betonten Schnittstelle oder Wortfugen ist ein mögliches Stilmittel...

bekanntlich hat Sprache mehrere Ebenen und folglich auch mehrere Bedeutungen ... sie ist nicht nur direkte Kommunikation.

Hier werden Worte geöffnet, gesprengt... in ihre Einzelteile zerlegt... dekonstruiert, neu beladen, sowohl inhaltlich als auch optisch verändert.

Natürlich hat das Ganze auch eine akustische Seite:

Es entsteht eine lebendige Sprachmelodie... einzelne Worte oder Wortfragmente passen sich Klangfolgen und Rhythmen an.
Diese kann Harmonie oder auch eine gewisse Spannung aufbauen... gleichmäßig oder aber ungewohnt ungleichmäßig sein.

Die Grenzen der Textinterpretation soll hierbei geöffnet werden... die Worte sollen aus einer eingeschränkten Sprachstruktur befreit werden...

Es entsteht ein veränderter Lesefluss... teilweise konstruiert-erzwungen.

Liebe Grüße

Mimi
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hier werden Worte geöffnet, gesprengt... in ihre Einzelteile zerlegt... dekonstruiert, neu beladen, sowohl inhaltlich als auch optisch verändert.
Hallo Mimi,

wir sind hier in der experimentellen Lyrik, da ist genau so etwas erlaubt und gewünscht.
Gerade beim lauten Lesen, ergeben sich so immer neue Sprachmuster und -melodien.

Sehr gerne gelesen!

Liebe Grüße
Manfred
 

Oben Unten