Schatten. Riss. - Sonett

5,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Walther

Mitglied
Schatten. Riss.

Dem Weltgericht entflohen wär er gern.
Es holte ihn am nächsten Tag schon ein.
Er wollte nichts als einfach flüchtig sein –
Vergeblich der Versuch, ihn einzusperrn.

Das Festgehalten-Werden lag ihm fern.
Das Leben war ein großes Buch, er klein
Und fein, doch selbst in Gruppen oft allein:
Er hasste es, das ewigliche Zerrn,

Das Reißen an den Armen, Schultern, Händen.
Er ließ sich gehen, hatte sich entlassen,
Ihn festzuhalten hieß die Freiheit pfänden.

Geschworen hatte er, nichts zu verpassen.
Als Schatten ahnte man ihn an den Stränden,
Dort hoffte er, den Wellenschlag zu fassen.
 

Samoth

Mitglied
? Lieber Walther, warum Er - alle Pronomen sind getroffen / betroffen. Dennoch und/oder gerade deswegen --> Ausgezeichnet.
 

Walther

Mitglied
? Lieber Walther, warum Er - alle Pronomen sind getroffen / betroffen. Dennoch und/oder gerade deswegen --> Ausgezeichnet.
lb Samoth.
danke fürs lesen und bedenken!
der lyrdu ist eben ein er. ersiees und mwd gehen nicht. dann knallt das metrum.
wir müssen das gendern ändern.
lg W.

der dichter dankt @Samoth und @Scal fürs leseempfehlen!
 



 
Oben Unten