Schönheit (Altertümliches Loblied)

Du hast Augen so sanft wie die Nacht
Die scheinen wie Sterne in unsere Gruben.
Der faulenden Erde unserer Stuben
Gedenktst du mit Samt. Kerker voll Pracht.

Im Kissen von riesig rosigen Schlünden
Den herbstlichen Wolken wandernd verwandt
Reichst du die Tränke siegreicher Sünden
Die uns ins warme Erdreich verbannt.

2.
Ihr Feen aus Mythen und Träumen
Schaut ihr Gesicht - prägt euch die Flucht?
Wenn Wellen und Wogen sich schäumen
Gedenkt im Stillen der Eifersucht.

Ihr andern, die siegreich verbluten
Ihr Bettler, ihr Trinker, du, eigener Arm
Lass der Sonne purpurnes Gluten
Die Grube ist wohlig, die Grube ist warm!
 

Oben Unten