Schulteraugner (Homo Omophtalmus)

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Der wilde Schulteraugner hat
ein riesiges Gebiss,
doch niemals wird er richtig satt,
trotz Beute, die er riss.

Wenn du durch ferne Länder reist,
den Schulteraugner siehst,
vergiss niemals, dass du ihn preist,
sonst wirst du aufgespießt.

Er spießt dich auf und grillt dich gut,
wenn du dann knusprig bist,
verschlingt er dich samt Rock und Hut,
das wäre großer Mist.

Drum greife die Gelegenheit
und lobe ihn alsbald,
wenn du ihn triffst bei Dunkelheit
in seinem tiefen Wald.

Lob seine Schulter nicht allein,
die ja sein Auge trägt,
lob ebenfalls ihm Arm und Bein,
eh dass er dich zersägt.

Dann grillt der Schulteraugner sacht
statt dich sein holdes Weib.
Das Festmahl geht bis Viertel Acht.
Es folgt der Zeitvertreib.




Die Omophtalmen tauchen erstmals auf in der "Geschichte der Abderiten" von Christoph Martin Wieland, dort sind sie nicht als Menschenfresser beschrieben, vielleicht sind auch nur sehr wenige Menschenfresser, Wieland leugnet mit Demokrit, dass sie (die Omophtalmen) überhaupt existieren.
In: Der Deutsche Merkur; Bd. 5, S. 63, hier: "Die Abderiten, eine sehr wahrscheinliche Geschichte"
https://books.google.de/books?id=vJ...6Ak8Q6AEILjAC#v=onepage&q=omophtalmen&f=false
 

Oben Unten