• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Selbstfindung final (Klapphornvers)

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Tula

Mitglied
Hallo Anne
Jetzt doch beim zweiten Lesen: stürzt der, dessen Seele "befreit" wird, nicht zu Tode, weil der andere es ihm mit Nachdruck "gönnt"? Dann wäre das Loslassen vielleicht ein Ab- bzw. Durchschneiden?
Das Loslassen beinhaltet die Hilfestellung von oben, der andere wird fallen gelassen. Aber eigentlich ist das bereits 'um zwei Ecken gedacht'. Nun ja, ich bin kein Bergsteiger.

LG
Tula
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Tula,
ich habe, zugegeben, auch keine Ahnung, ob überhaupt, und falls ja, bei welchem Handgriff, ein Bergsteiger einen anderen durch bloßes Loslassen
abstürzen lassen könnte, ohne selber mitgerissen zu werden. Es ist einfach so, daß ich mir den zitierten Spruch viel zu oft anhören mußte, häufig
in Situationen, wo ich mir eher Empathie erhofft hätte, und da hat es mich halt gereizt, mir eine Situation auszudenken, in der Loslassen eindeutig kontraproduktiv wäre.
LG
annefröhlich
 


Oben Unten