sich fallen lassen

2,00 Stern(e) 7 Bewertungen

Anonym

Gast
Sie schnitten mir die Flügel,
doch dachte ich an Fliegen,
bis mein Körper wie ein Dübel,
Frieden beim erliegen auf dem Boden fand.
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Warum ein Dübel Frieden beim Erliegen auf dem Boden findet, ist mir vollkommen schleierhaft.
 

Otto Lenk

Foren-Redakteur
Teammitglied
Kein Hammer schlug auf ihn ein, nein, er wurde nicht verdübelt. Schleier gelüftet, nein, lieber wieder drüber.
 

juliawa

Mitglied
Sie schnitten mir die Flügel,
lang dacht ich ans Fliegen...
bis mein Körper schließlich Frieden
beim erliegen
fand

So würde es mir besser gefallen.
Vor allem das "doch" in der zweiten Zeile stört mich irgendwie
 

Penelopeia

Mitglied
Ein wirklich anregendes Gedicht! Mir fällt auch gleich eine Variante ein:

Ich bin ein kleiner Dübel.
Gehts gut, so kann ich fliegen.
Doch meistens gehts mir übel.
Dann bleib ich einfach liegen.

Mein großer Feind, welch Jammer,
ist von Beruf ein Hammer.
Kaum dass er mich erroch,
haut er mich tief ins Loch.

Da kann ich nicht mehr liegen,
da steck ich einfach fest!
Kann mich nicht krümmen, biegen!
Bis man mich ziehen lässt...
 

Oben Unten