• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

So ein netter Sonntagmorgen

3,50 Stern(e) 2 Bewertungen

Walther

Mitglied
So ein netter Sonntagmorgen


Mein Schatz rückt grad zum Kampfe aus:
Das Wetter draußen ist ein Graus.
Da will man gern mit sich allein
Zu zwein in seinem Bette sein.

Sie hebt die Decke, schwingt ihr Bein
Mit Schwung hinaus, um laut zu schrein:
„Wir haben Sonntag und nur Regen.
Wir sollten mal den Himmel fegen.

Die ganzen grauen Regenwolken
Gehören mal ganz ausgemolken
Und dann zum Trocknen aufgehängt.“

Ich lach sie an, sag: „Schätzelchen,
Ich kenne da ein Mätzelchen,
Wie man schnell Sonnenschein empfängt!“
 

Isegrims

Mitglied
Hallo Walther,

ein Gedicht, ja: ein Sonett mit Schwung und Lust und Fröhlichkeit.
Man kann es vor sich her singen und ich finde einen angenehmen Humor.

Mein Lieblingssatz darin ist:

Wir sollten mal den Himmel fegen

- wie wunderbar und für so vielen Deutungen offen !

Danach wird die poetische Stimmung allerdings etwas eingeschränkt durch den Reim: Schätzelchen/Mätzelchen..... der Euphemismus ist zwar generell machbar, aber schön ist er dennoch in meinen Ohren nicht ..... Wer würde schon Mätzelchen sagen, wenn er nicht nach einem Reim sucht ?

viele Grüße
Isegrims
 

Walther

Mitglied
hi Isegrim,

danke für den eintrag.

zu deinem kritikpunkt:

es wäre einfach gewesen, einfach zwei dreihebige verse zu nehmen:
Ich lach sie an, sag: „Schätzchen,
Ich kenne da ein Mätzchen, ...
alternativ habe ich probiert:
Ich lach sie an, sag: „Schätzelein,
Ich kenne da ein Mätzelein,
an ende, da das humorige, lustige verstärkend, blieb:
Ich lach sie an, sag: „Schätzelchen,
Ich kenne da ein Mätzelchen,
daher stimmt das mit deiner überlegung nicht, weil kein reim gesucht wurde, sondern die spaßigste version. darüber kann man in der tat schreiten.

über das suchen nach dem richtigen reim ist man nach dem ca. 1.200 reimgedicht seiner schreibübungen hinaus. das geht fast von selbst, und, wenn es mal nicht geht, dann legt man den text zur seite und geht später nochmals ran. :) dann macht man den fehler nicht mehr, den reim zur maxime zu erheben. ;)

danke vielmals!

lg w.
 

Herr H.

Mitglied
Hallo Walther,

ein heiteres, fröhlich stimmendes Sonett. Allerdings stoße mich auch ein wenig an "Schätzelchen" und "Mätzelchen". Wie wäre es mit folgender Version: "Ich lach sie an, sag: Schätzelein, mir fällt da noch was andres ein, wie man die liebe Sonne fängt .."

LG von
Herrn H.
 

Walther

Mitglied
Hallo Herr H.,

danke für deinen eintrag und deinen vorschlag. ich werde mir deine formulierung durch den kopf gehen lassen, möchte aber zu bedenken geben, daß das flapsige, schnoddrige der aktuellen fassung dann verloren wäre - und genau daran liegt mir einiges.

lg w.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
"Mätzelchen" klingt hier sehr gut. Leider weiß ich nicht, was es bedeutet, ich erinnere mich an "musst du immer solche Mätzelchen machen" (wie "solchen Unsinn", zu Mätzchen).
Das passt hier nicht. Vom Inhalt her: Eine kleine Methode"

Ich habe nach Mätzelchen gesucht. Gefunden habe ich es nicht.
"Matzel" ist regional Schlafsand.

Ich denke aber eher an kleine unsinnige Methode ...
 

Walther

Mitglied
hi Bernd,

das wort "Mätzelchen" ist ein klanglicher neologismus, den auch meine textverarbeitungskorrektur ebenso mochte wie "Schätzelchen". letztlich ist ursprung beim "Schätzelein" zu suchen, das ja eine doppelte verniedlichung darstellt. ebenfalls ist das schwäbische "Schätzle" - auch, beschwingter, als "Schätzele" bekannt - ein wortstamm.

man mischt das mit "Schätzchen" ab und hat "Schätzelchen". der rest ist einfach nachvollziehbar. und daher ist die wortschöpfung "Mätzelchen" (Mätzchen, Mätzlein, Mätzelein) auch nicht wirklich ein problem.

im vortrag aber wirkt sie wahre wunder.

lg w.
 

Mondnein

Mitglied
Metzelchen?

Vielleicht liege ich ja steif und schräg quer überm Graben (von den Raben verschmäht), denn ich dachte (schon beim ersten Lesen), "Mätzelchen" wäre eine Verniedlichung von "Gemetzel", also ein Kämpfchen. Aber das war kaum noch medium, eher englisch (der Killer Vincent Vega bei der Hamburger-Bestellung in Pulp Fiction: "Das Blut muß spritzen!"), und das ä wäre auch genauso unpassend, wie als ob Dein diminuiertes Diminutivum von "Metze" abzuleiten wäre.

Blieben noch die Matzen, ungesäuerte Brote, aber man kanns auch in der untertreibend-harmlosen Richtung übertreiben ...
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Noch eine Variante:

Mätzelchen von "Matz" (Name) - Hosenmatz - kleines Kind,

passt sehr schön zu "Sonnenschein empfangen".
 

Mondnein

Mitglied
Mätzelchen - natürlich von "Mätzchen"

Die Redewendung "mach keine Mätzchen!" ist mir geläufig und vertraut, sie steht verrückterweise aber nicht in meinem Duden (1961, Jubiläumsausgabe), obwohl "Mätzchen" und "Mätzlein" alle beide genannt sind, als Diminutiva zu "Matz"; und da steht, das komme vor allem in Zusammensetzungen wie "Hosenmatz" vor. "Mätzchen" als scherzhaftes Diminutivum für eine Albernheit oder einen Unsinn, den jemand tut, ist da nicht abgeleitet.

Aber, hurrah!, nun bin ich doch noch mit einem Wörterbuchbeleg fündig geworden: Es findet sich ein gutes Lemma im Brockhaus Bd.24, Bildwörterbuch der deutschen Sprache (1976), das sogar die etymologische Ableitung des Wortes aufzeigt:

Matz [zu Matthias und Matthäus] der, kleiner Kerl: Hemdenmatz; Hosenmatz; Piepmatz kleiner Vogel. Mätzchen, das, meist Pl., Unfug, Ausflüchte: mach keine M.!

"Metze", by the way, kommt von "Mechthild". Tja, diese christlichen Vornamen. Ich schweig nun, denn was kommt nicht alles von "Hans" ...
 

Walther

Mitglied
Hallo ihr zwei,

vielen dank für diese kleine schule in der wortstammlehre. :) das meine ich durchaus ernst, weil mich wenigstens das sehr interessiert.

lg w.
 
Hallo Walther
Mich stören die Verniedlichungen "Mätzelchen" und "Schätzelchen" überhaupt nicht. Im Gegenteil sie passen zu der locker sumsendem Textart.
Ein Gedicht, das man am Morgen vor sich her pfeifen kann, um mal ein Lächeln auf das Alltaggeplagte Gesicht zu bekommen.
Leider hab ich es erst heute bemerkt, aber es hat mir dem Morgen mit einem Lächeln versüßt.
Gruß
Patrick
 

Walther

Mitglied
moin Patrick,

danke für deinen freundlichen eintrag. es freut mich, dich gut unterhalten zu haben.

lg w.
 

Oben Unten