Sonett an …

5,00 Stern(e) 1 Stimme

Walther

Mitglied
Sonett an ….

Ich habe mich in deinen Texten nicht gefunden;
Mein Blick war lupenrein und sonnenklar,
Weil ich noch nicht total besoffen war:
Als Stubenfliege dreh ich meine Runden.

Wie habe ich die Verse hart geschunden!
So manches Mal war mir recht sonderbar,
Als trüg ich selbst den geilen Wonderbra:
Ich quäl mich damit jetzt seit langen Stunden!

Am Fenster prangt ein neues Fliegengitter!
Die Küchenlampe ziert ein Fliegenfänger!
Da liegt ein Fliegenpatscher, den ich witter:

Mein kurzes Hiersein währt nicht mehr viel länger!
Ich ahne schon das böse Schlaggewitter,
Und trotz des Wonderbras wird’s mir gleich bänger!
 
Zuletzt bearbeitet:



 
Oben Unten