Sonett Falsche Mimosen

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Walther

Mitglied
Sonett Falsche Mimosen
oder Weihnachten 2015


Der Weihnachtsrummel ist vorüber und
Der letzte Schrei Geschenke in Paketen.
Wir denken an Sylvester und Raketen;
Doch drinnen sind die Herzen klein und wund.

Denn in der Welt verrufen Exegeten,
Was gut ist: Blankes Hassen schäumt ihr Mund.
Der Heiland kommt nicht mehr zur Hohen Stund:
Ihn jagen üble Herrscher von Proleten.

Wir stehen an der Klippe vor dem Tosen
Und halten uns ganz fest an klammen Händen.
Im Garten blühen weiß die Christusrosen.

Wir fragen uns, wohin sich Zeiten wenden,
Und wissen, dass das Goldgelb der Mimosen
Die Hoffnung gibt, dass alle Winter enden.
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Walther,

die politschen Gedanken hier haben auch mich umgetrieben, unabhängig von Deinem Gedicht und in ganz anderer Form, schon
nach einem Brand sozusagen ("unter der asche" ihres Verstandes),
der, wie ich fürchte, irreversibel ist.

Aber Hoffnung bleibt.

Liebe Grüße

Herbert
 

Oben Unten