• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Späßchen - Sonett

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Walther

Mitglied
Späßchen


Ihn treffen Worte spitz wie Pfeile in
Das Schwarz, als wär’s nur leichtes Spiel, ein Späßchen.
Die Schöne pudert sich ihr süßes Näschen
Und hatte nichts als leisen Spott im Sinn.

Das kleine Grübchen an dem feinen Kinn
Ist wie die Augen – blau! – unwiderstehlich.
Wie hart und schlau sie ist, wird ihm allmählich
Und schrecklich klar. Ihr fehlt der Reingewinn

Bei dieser Turtelei, dem Tanz ums Feuer.
Sie fährt am liebsten Batzen in die Scheuer,
Nicht Krumen und schon gar nicht den Versuch.

Ihm ist das freche Ding nicht recht geheuer.
Da kommt ein Pfeil von ihr, ein nagelneuer,
Und ihm entringt sich aus dem Herz ein Fluch.
 

Oben Unten