Späte Einsicht

hdlukas

Mitglied
Kleine Mädel, kleine Knaben
sind zunächst mal ziemlich dumm.
Die vorhand´nen Geistesgaben
fördert das Gymnasium.

Dass wir selbst die Schulbank drückten,
scheint noch gar nicht lange her.
Von den Geistesfrüchten pflückten
manche wenig, manche mehr.

Römer, Griechen und Germanen,
Mathe, Englisch und Latein,
Deutsch in Dramen und Romanen -
alles drang in uns hinein.

Dieser Fülle überdrüssig
war man meistens sehr genervt.
Schien doch vieles überflüssig
und im Tempo zu verschärft.

Und die Lehrer mussten leiden,
Reife wurde sehr vermisst.
Waren nicht sehr zu beneiden,
wenn man einmal ehrlich ist.

Könnten sie doch miterleben,
leider ist es ja zu spät,
dass wir jetzt zum besten geben,
was wir scheinbar einst verschmäht.

Alte Hennen - alte Gockel,
die vor ihren Kindern stehn
und vom Humanismus-Sockel
weise gackern oder kräh´n
 

anbas

Mitglied
Hallo hdlukas.

Herzlich willkommen in der Leselupe. Du hast zwar schon einiges gepostet, bist aber noch recht neu hier - da passt der Willkommensgruß noch, denke ich :D.

Der Aussage des erste Verses möchte ich klar und vehement widersprechen. Die Gesamtidee des Gedichtes gefällt mir aber. Handwerklich gibt's auch nichts zu meckern.

Eine Bewertung lasse ich noch, da mich die Aussage des ersten Verses wirklich ärgert (sowohl, dass Kinder dumm sind (Okay, man kann auch darüber streiten, was "intelligent" ist) als auch, dass Gymnasiasten klug sind. Ich kenne Leute, die mit ihrem Hauptschulabschluss klüger sind, als manch Universitätsprofessor (auch da wieder: Wann ist man klug???) - übrigens: Auch Dieter Bohlen hat sein Abi gemacht - für mich nicht unbedingt ein Vorzeigeexemplar von "Intelligenz" - aber: Was ist schon Intelligenz... :D) - Nee, für mich klingt das zu elitär, arrogant und abgehoben.

...ich glaube, man merkt, dass da irgendwie ein wunder Punkt bei mir getroffen wurde :D :D :D ...

Schöne Grüße

Andreas
 


Oben Unten