Stilles Wasser (gelöscht)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

lillii

Mitglied
Lieber Walther,
ich bin ja noch ein Lehrling, wenn auch schon ein alter...

ich mag Deine Verse,
doch hier "Jetzt schaue ich diese Seen," hakt es bei mir. da komme ich nicht flüssig durch.
Ich wage es jetzt mal so zu formulieren.

Jetzt schaue ich in diese Seen,

so wärs für mich besser,
vielleicht habe ich auch etwas falsch verstanden, dann entschuldige bitte.

die lillii grüßt
 

Walther

Mitglied
Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
 

Walther

Mitglied
Hi Lillii,

leider habe ich das "in" vergessen - betriebsblindheit des autors. danke für den hinweis!

lg W.
 

anbas

Mitglied
Lieber Walther,

ein launiges Gedicht, das mir gefällt. OK, das der Stille gleich jodelt empfinde ich fast schon als zu großen Bruch - aber es tut (mir) noch nicht zu weh ;).

Einen Vorschlag hätte ich aber schon noch.
War ich [blue]auch[/blue] meistens viel zu nüchtern.
Ich versuche nach Möglichkeit das Wort "Ja" zu vermeiden, da es für mein Empfinden immer ein wenig danach aussieht, als hääte der Autor noch ein Wort gesucht, um die Metrik anzupassen - damit will ich aber nicht unterstellen, dass das hier auch der Fall war - bei mir löst es halt nur sehr schnell diese Assoziation aus.

Und noch eine Anmerkung, sage aber schon jetzt, dass ich keinen konstruktiven Vorschlag anbieten kann:
Es ist um den Verstand geschehen,
Das Denken tut, als ob es schliefe.
Im gesamten Gedicht bist Du sehr nahe am LyrIch. Dieser Part wirkt auf mich plötzlich sehr disatnziert. Die Stelle "schreit" fast nach einer Formulierung in Richtung "mein Verstand" / "meinem Verstand" oder so ähnlich. Nur habe ich noch keine Lösung gefunden, was die Metrik heile lässt.

Soweit meine Gedanken zu diesem Gedicht.

Liebe Grüße

Andreas
 

Tula

Mitglied
Hallo Walther

Gefällt mir auch, finde mich da als schüchterner Jüngling (na gut: angehender Greis) gern wieder.

So könnte das Ende weniger fordernd sein, eher verhaltend verträumt, den Widerspruch zwischen Wunsch und Verklemmumg aufzeigend.

LG
Tula
 

Walther

Mitglied
Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
 

Walther

Mitglied
lb anbas, lb Tula,
habe das gedicht nochmals bearbeitet und hoffe, so den hinweisen nachgekommen zu sein. :)
lg W.
 

Walther

Mitglied
danke für die erneute schlechtwertung,

lb A., der 2.,

und weiterhin frohes lesen und textarbeiten.

lg W.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Oben Unten