Supervision I: Eros

5,00 Stern(e) 4 Bewertungen

Willibald

Mitglied
Supervision I: Eros

Freischwebendes Einfühlen

„Liebe Kollegen”, sagte der leitende Stationsarzt Severin Melzer und blickte in die Runde. "Der zweite Teil unserer heutigen Supervisions-Sitzung ist eine kleine Premiere. Sie erinnern sich. Ich hatte darum gebeten, jeder möge ein paar Gedanken oder Bilder oder Geschichten zum Thema „Eros” notieren und dann hier vortragen.

Keine Aussprache zu Anliegen aus dem Arbeitsalltag, keine fachliche Auseinandersetzung über die praktische Arbeit. Natürlich ist man als Psychiater Experte im Ausleuchten des eigenen wie des fremden Bewusstseins. Und doch glaube ich, dass wir eines unserer wichtigsten Handwerkszeuge, also das sensible, das freischwebende, das aufmerksame Einfühlen und schließlich auch das behutsame Deuten .... immer wieder neu .... pflegen sollten, dass wir unsere Sextanten, unser Stethoskop sozusagen justieren und applizieren ....., dass Poesie …"

„Darf ich etwas Prosa bringen?”, meldete sich Stationsärztin Gerda Wolf zu Wort: „Erotik beginnt im Kopf. Das Gehirn sendet Neurotransmitter, Dopamin und Endorphin ....”

„Ich darf ergänzen”, Manuel Sandmann - anscheinend gelangweilt - hob den Kopf vom Schreibblock: „Endorphin, die körpereigene Droge, morphinverwandt, bringt Euphorie, gleichzeitig deaktiviert sie den rechten präfrontalen Kortex, der bei Depressiven überaktiv ist. Parallel dazu wird durch Dopamin und Phenylethylamin - chemisch verwandt mit Amphetaminen - das Gefühl von Situationsmächtigkeit erzeugt.”

Sven Fürst war nicht zu bremsen, er freute sich darauf, Severin Melzer scheinbar zu unterstützen: „Reduktionismus und fachliche Scheuklappen beim Kollegen Sandmann! Es geht hier doch um imaginierende Texte und nicht um einen Extrakt aus Fachzeitschriften zum Thema Chemotaktil-Neuronale Prozesse und erotisches Suchverhalten.” "Chemo-Taktil? Was soll das denn sein?" Sandmann war fröhlich, die peinlich-bräsige Poesiephase ließ sich offensichtlich verzögern oder gar verhindern.

Hauskater "Katzenfürst"

Die Tür ging auf, Oberarzt Anderson, schlank, etwa neunundfünzig Jahre alt, setzte sich auf den freien Stuhl neben Gerda Wolf, nahm das entstandene Schweigen in der Runde als Verlegenheitspause und Respektsbezeugung. Er räusperte sich, wobei er einen Zettel entfaltete: „Bitte um Entschuldigung für die klei .., die große Verspätung. Ich habe da ein kleines Kritzelgedicht. Zum Thema Eros. In einer Ruheminute hingeworfen. Wann kann ich es präsentieren?”
„Jetzt”, entgegnete Severin Melzer und fuhr sich über sein kurzes Haar, das danach wieder senkrecht vom Kopfe abstand.

„Ein launiger Text, es geht um unseren Hauskater ´Katzenfürst` .... Fünf Strophen ....”
  • Der Katzenfürst hat nichts zu tun,
    maunzt gar sehr und kann nicht ruhn.

    Horcht gar bang zum Gang hinaus,
    endlich kommt Sie. Ei, der Daus!

    Schlank und biegsam, wunderbar,
    braune Augen, schwarz das Haar.

    Geschmeidig, schlau … und und ..... und und ....
    „Kätzle, küss mich auf den Mund!”

    Bald schon tobt der Katzen Krieg,
    Verlierer: Keiner. Welch ein Sieg!
„Ein bisschen Eugen Roth ”, murmelte Fürst. Er hatte sechs Semester Germanistik in München studiert. „Ein bisschen Eugen Roth”, sagte Fürst laut," eine deutsche Traditionslinie des Humors. Bilder, animalische Bilder für menschliches Verhalten. ´Kätzle, küss mich auf den Mund` ist das humorvolle Spiel mit zwei Ebenen. Aber was soll´s? Erotisches Verhalten ist halt dopamingesteuert. Was meint Kollegin Wolf? Oder Kollege Sandmann?”
„Ach”, Gerda Wolf lächelte, „das sicher. Stimulierung. Situationsmächtigkeit. Grandiosität. Ein Kampfspiel, aber ein Kampfspiel ohne Sieger.”
Oberarzt Anderson lächelte zustimmend: „Und ohne Verlierer. Eros ist es allenfalls, den man als Sieger bezeichnen könnte.” Dann klopfte er taktgenau viermal mit dem Knöchel auf die Schreibplatte: "Verlierer keiner. Welch ein Sieg!"

Fürst rieb sein Kinn, nickte erst Anderson, dann Sandmann zu: "Habe einen Haiku notiert:
  • Der Kranich schreitet,
    Im Sonnenschein sich plusternd,
    Das dünne Eis ab."
Anderson zuckte kaum merklich und blickte zu Severin. Der reagierte schnell: „Japanischer Dreizeiler, fünf Silben, dann sieben, dann wieder fünf ..” "Hoho", rief Stationsarzt Sandmann, bevor Melzer weiter sprechen konnte, "anderer Text, gleiches Genre, gleicher Protagonist:
  • Es hat mich erblickt
    Und macht ein saures Gesicht
    Der alte Kranich."
„Wirklich ergiebig.” Severin zeigte sich präsent. „In der poetischen Textur verdichten sich die Bilder, das Ich ist nicht explizit vorhanden, dennoch ist seine Einstellung spürbar, eine gewisse Animosität gegenüber dem stolzierenden Kranich. Das dünne Eis ..” Er schaute auf die Uhr. „Ich denke doch, dass solche Texte aufschlussreich sind, dass ihre Deutung aufhellend wirken kann. Unsere Zeit ist allerdings vorbei. Das Wochenende ruft die einen, die Arbeit die anderen. In vierzehn Tagen sehen wir uns wieder zur Supervisions-Stunde. Gleiches Thema - Erosvorstellungen, gleicher Raum, gleiche Zeit.”

Fürst der Vögel

Als man sich erhoben hatte und zum Gehen anschickte, traten Sven Fürst und Sandmann in eine Nische am Fenster. Sie warteten, bis sie allein waren.
„Ho, Sven, dein Haiku war gut.”
„Deiner auch. Und soll noch mal einer sagen, unsere Session bringe keine Erkenntnisse.”
„Aha?”
„Unsere Gerda heißt Lupus. Dann ein Gedicht über den Katzenfürst von unserem vitalen Senior, Felis Dux Vitalis. Präsentiert in der Runde. Alles da: Dominanzverhalten, Demutsgesten, Aggression, Übersprunghandlungen, latente Drohgesten, Balzen, die ganze Palette. Wenn wir uns von Tieren irgendwie unterscheiden, dann durch unsere Fähigkeit, sowas in Bildern zu modellieren.”
„Und über uns zu lachen.”
Sandmann tippte mit dem Zeigefinger viermal im Takt gegen die Brust von Fürst:
„Du-Stelz-vo-gel!”
„Inkorrekt. Ich gleiche dem Adler.”
„Aha. Droben kreist in höchsten Höhen der Fürst der Vögel.”
„Drunten aber im Sande buddelt die Milbe.”
Sie verbeugten sich lächelnd voreinander.

"Also dann!"
"Kenn da übrigens ein Eros-Gedicht. Ein ernsthaftes. Kalkuliert, klug, mitreißend:
  • Des Weibes Leib ist ein Gedicht,
    Das Gott der Herr geschrieben
    Ins große Stammbuch der Natur,
    Als ihn der Geist getrieben.

    Das ist kein abstraktes Begriffspoem!
    Das Lied hat Fleisch und Rippen,
    Hat Hand und Fuß; es lacht und küßt
    Mit schöngereimten Lippen.
"Ja. Kenn ich, Heine.
  • Lobsingen will ich dir, o Herr,
    Und dich im Staub anbeten!
    Wir sind nur Stümper gegen dich,
    Den himmlischen Poeten."
"Bis bald."
 

Gandl

Mitglied
Hi Willibald,
du Sammler, Zeiger, Fallensteller ...
Dir gelingt hiermit ja mal wieder eine ziemlich genialabsurde (oh, ists wirklich absurd? nicht eher realexistierende?) Zustandsbeschreibung des hirnwichsenden (na,na,na!), also gut: des kluganalytischen Literaturkenners ...
also: mir macht sowas verdammt viel Spaß.
Gruß
Gandl
 

Willibald

Mitglied
Salute

Gandl,

ist sehr erfreulich, wenn so ein abgefeimter, gefinkelter Erzähltechniker wie gandl saumäßig Spaß hat.

Müssen mal über erlebte Rede und Perspektivenfragen fachsimpeln.

Sei sehr gegrüßt

william
 

Willibald

Mitglied
Um

eine Supervisionssitzung im Psychiater-Kreis,

wobei in der zweiten Hälfte der Sitzung (hier fängt die Erzählung an) poetische Texte und Einfälle zum Thema Eros im Zentrum stehen (vgl den ersten Abschnitt der story).

Dann um ein animalisch anmutendes Gerangel zwischen Chef und seinem Oberarzt auf der einen Seite und dem Rest der Gruppe auf der anderen Seite (Fürst, Sandmann).

Dann um die Fähigkeit des Menschen, das animalische Gerangel in Bildern zu modellieren und zu lachen.

Schließlich um ein sehr schönes Heine-Gedicht.

Gruß

william

(is immer nich so gut für ne story, wenn sie erklärungsbedürtig sein sollte, gelle?)
 

Montgelas

Mitglied
Re: Um

lieber willibald,

sehr angetan von deinem humor und vor allem
von der eleganz wie du en passant
den heine unter die leute bringst,

habe ich mich wohlgefühlt in deinem text.


gruss

montgelas
 

Willibald

Mitglied
Salute

M,

kenne und schätze Deine Arbeit auch von Andrea her.

Tut also gut, Deine positive Rückmeldung zu lesen.
 

Yamana

Mitglied
danke erstmal

lieber willibald,
meine leidenschaftliche abneigung gegen 'lit.wiss.' kam voll auf ihre kosten.. und das alles im 'setting' psychiatrie: super.
nach der lektüre kann ich dir nur die rückmeldung überreichen: das hat mir spass gemacht, das hat schärfe witz und eigensinn!
gruss Yamana
 


Oben Unten