• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Taube. Rufer. - Sonett

5,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Walther

Mitglied
Taube. Rufer.

Es pfeift der Wind: Der Pfiff gellt in die Runde.
Der Wind zackt sich an scharfen Giebeln wund.
Ein Grau in Grau treibt es auf einmal bunt.
Das späte Glück verbellen junge Hunde.

Ob’s früh ist oder auch zu später Stunde
Spielt sich in Augen ab, wird eckig rund,
Wird tiefste Tiefe seichter flacher Sund,
Ruft Elend sich als eine frohe Kunde

Und dringt als Chemtrail in die Wolken,
Wo es die Horizonte schwärzt. Da trauert
Die Weide. Da wird Offnes zugemauert.

Da wird die Milch von Ochsen abgemolken,
Weil in der Wüstenei ein Eisberg lauert,
Auf dem die Ewigkeit Momente dauert.
 
Zuletzt bearbeitet:


Oben Unten