tochter

5,00 Stern(e) 6 Bewertungen

Mimi

Mitglied
"viele töchter halten sich tugendsam;
du aber übertriffst sie alle."

und siehe:
ich bin die tochter meiner väter
stehe auf in der frühe
noch bevor der morgen graut

bis ich gerühmt werde
von den früchten meiner hände
bis mein werk gelobt
und mein schoß gepriesen
von denen die rufen sie fürchten ihren herrn
alles lieblich' und schönsein begehren
und es pflügen wie ein feld wenn es dunkelt

so tue ich den mund auf mit silber
auf meiner zunge ist das goldene wort
 

L'étranger

Mitglied
Der Text klingt an gegen die "heiligen" Schriften des Patriarchats.

Gibt es konkrete Bezüge, oder ist es so allgemein zu fassen, wie ich es tue?

LG Lé.
 

Tula

Mitglied
Hallo Mimi
Hier ringe ich noch. Steht doch die beschriebene Tugend für die widerstandslose Unterwerfung der Frau. Wobei die letzten zwei Verse auf eine Art Listigkeit hinweisen (?).
Und: pflügen sie 'es' - das Werk oder doch 'ihn' - den Schoß?

LG
Tula
 

Mimi

Mitglied
Hi mimi,
unter die prophet/inn/en gegangen?
lg W.
Hi Walther,
ich würde es eher ein Philosophieren über das Prophetentum nennen...



Der Text klingt an gegen die "heiligen" Schriften des Patriarchats.

Gibt es konkrete Bezüge, oder ist es so allgemein zu fassen, wie ich es tue?

LG Lé.

Hallo Lé,
Deine Interpretation ist naheliegend.
Dieser Teil hier:

"viele töchter halten sich tugendsam;
du aber übertriffst sie alle."


ist aus den Sprüchen Salomos - Kapitel 31 - Vers 29.



Und: pflügen sie 'es' - das Werk oder doch 'ihn' - den Schoß?

LG
Tula
Hallo Tula,
das "pflügen" bezieht sich hier auf das "lieblich'"
und/oder "schönsein".
Vielleicht liegt ja in den beiden letzten Versen mehr Erkenntnis denn Listigkeit...wobei Listigkeit erst aus der Erkenntnis entsteht...;)


Danke an alle für Kommentare und Bewertungen.

Gruß
Mimi
 


Oben Unten