Tränen des Mutterlands (Sonett)

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

James Blond

Mitglied
Wie ward der Sprache Schatz vom Internet besudelt,
der dreisten Schreiberbrut das Edelste am Sein
mit stammelndem Geschwätz gestochen als ein Schwein,
gebrüht im Dreck, was nur mit Kot und Schleim genudelt!

Die Form zu Schrott zerhaun, vom Maße abgekehret,
die Lyrik darbt im Aus, die Reime sind geflohn,
die Dichtung ist dahin, stöhnt in der Werbefron,
und Lüge, Wahn und Wut des Menschen Hass vermehret!

Und durch das Forum hier strömt ständig neues Gift!
Ein jeder sieht, wo sich die Mörderbande trifft,
um auf Euterpes Schild das Unheil zu vollenden.

Viel schlimmer noch: Es stört sie offensichtlich nicht,
dass dort ein wackrer Degen unermüdlich ficht,
denn allzu oft entglitt der Stahl auch seinen Händen.
 

Tula

Mitglied
Hallo James

Oh Don Quiche! hot, hot, sehr hot ...
Da! Tarne Jong ihn, der frivole.
Auf dass die Lanzenlotte (Gott!),
den Don nicht in die Mühle hole.

Schade, dass ich das jetzt hier gepostet habe. Ein nicht unbekannter Verlag schrieb mir heute, dass ich für nur 39 Euro (excl. Mehrwertsteuer), so ich denn in die finale Auswahl komme, und unter der Bedingung mindestens 4 Seiten zu belegen, also für diesen Wahnsinnspreis von nur, ich wiederhole -- 39 Euro pro Seite plus Mehrwertsteuer -- dieses Gedicht mit etwas Glück in die Winteranthologie bringen könnte. Diese könnte ich dann sogar für den Autorenpreis erwerben. Ich vermute, mindestens ein Dutzend davon.

Aber zu spät, es ist ja hiermit veröffentlicht ...

LG
Tula
 


Oben Unten