• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Tritte

K

Kadra

Gast
Hallo anemone,

kommt mir etwas widersprüchlich vor, dein Bild, wenn du schreibst: Es kratzt und beißt. Also macht das Tier es doch nicht mit, was ihm angetan wird.

Lieben Gruss von
Kadra
 

anemone

Mitglied
Liebe Kadra,

sicher würde das Tier sich anders verhalten, würde es gestreichelt aber manche Menschen sind eben grausam.
Obwohl sie das Wesen nicht missen können, behandeln sie es schlecht.
 
N

niclas van schuir

Gast
es kratzt... und scheißt
habe ich nicht einmal so was ähnliches bei dir gelesen?
schmunzelnde grüße
nic
 

anemone

Mitglied
echt?

sowas ungehöriges soll ich geschrieben haben?

Kann es gar nicht finden!

Die Vernunft formt den Menschen, das Gefühl leitet ihn.
Jean Jacques Rousseau

liebe Grüße
 
N

niclas van schuir

Gast
aus welchem stoff ist naturdünger...?

du hast übers düngen geschrieben, aber ich habe eben gelesen, wie das die ruhrpottler nun mal tun: immer geradeaus und nicht dazwischen
nochmal geschmunzelt, diesmal etwas heftiger
nic
 
S

Sanne Benz

Gast
liebe anemone,
da denk ich mir: ein mensch ist auch ein tier..
denn genau das passiert unter den menschen ja auch..
aber,wenn ein tier getreten wird,dann beisst es und kratzt es,wenn der treter ihn dann streicheln will,oder? es lässt ihn dann nicht mehr an sich ran..
aber ich sehe da die assoziation eben zum menschen..
lG
gute nacht
Sanne
 

anemone

Mitglied
da könntest du recht haben,

das Vertrauen spielt dabei eine große Rolle, es muss auf beiden Seiten vorhanden sein, sonst klappt es nicht
 

Haget

Mitglied
Hallo Anemone, ich glaube, Du hast wohl daran gedacht, wie "tierisch" wir uns alle oft verhalten. Warum unnützer Streit, wenn man einer als nutzlos erkannten Auseinandersetzung auch aus dem Wege gehen kann.

Da ich ein unbedingter Reimer bin, hätte ich die gute Idee leicht anders umgesetzt:

Ein Tier, das man mit Füßen tritt
Es kratzt und beißt;
Warum nur macht das Tier das mit
und glaubt, dass sich’s zu wehren heißt?

Es könnt so einfach ihm entkommen
dem Treter, der den Fuß genommen.
Gewohnheitsmäßig Gegenwehr?
Gar glaubt es, anders geht’s nicht mehr?
 

Oben Unten