und noch eins

HerbertH

Mitglied
die heutige unglaublichkeit in den bergen dieses jahrzehnts
die scheinwirklichkeit der elektronen auf dem schirm
oder die liquiden kristalle die bilder formen aber
danach die wunder des 12ten jahrhunderts die schlachten
beschrieben mit der aktuellen brille des historischen
romanes verborgen in den zeilen der nachfolger
gutenbergs die schon längst die bleiernen lettern
gegen truetype fonts getauscht haben und den photosatz
gegen die bindung in blutrücken
 

Perry

Mitglied
Hallo Herbert,

nach dem ersten Lesen habe ich nur "Bahnhof" verstanden.
Nach dem zweiten so eine Art (zu) weitausholenden Rundumschlag über/bzw. durch ein Jahrzehnt (welches auch immer) erahnt.

Die meisten Probleme hatte ich mit folgenden Bildern:

"in den bergen dieses jahrzehnts" -> wofür stehen hier die Berge?

"bindung in blutrücken" -> ist das ein Begriff aus der Buchherstellung?

Für mich zuviele Fragezeichen, um begeistern zu können.

LG
Manfred
 

HerbertH

Mitglied
die heutige unglaublichkeit in den bergen dieses jahrzehnts
die scheinwirklichkeit der elektronen auf dem schirm
oder die liquiden kristalle die bilder formen aber
danach die wunder des 14ten jahrhunderts die schlachten
beschrieben mit der aktuellen brille des historischen
romanes verborgen in den zeilen der nachfolger
gutenbergs die schon längst die bleiernen lettern
gegen truetype fonts getauscht haben und den photosatz
gegen die bindung in blutrücken
 

HerbertH

Mitglied
die heutige unglaublichkeit

in den bildbergen dieses jahrzehnts
die scheinwirklichkeit der elektronen auf dem schirm
der liquiden kristalle die bilder formen

aber danach

die wunder des 14ten jahrhunderts die schlachten
beschrieben mit der aktuellen brille des historischen
romanes verborgen in den zeilen der nachfolger
gutenbergs die schon längst die bleiernen lettern
gegen truetype fonts getauscht haben und den photosatz
gegen die bindung in blutrücken
 

HerbertH

Mitglied
Ich habe das Gedicht anders gesetzt und kleinere Änderungen vorgenommen, damit die Grundidee deutlicher zum Tragen kommt.

Es werden zwei Formen fiktiver Wirklichkeit in unseren Medien gegenübergestellt.

Viel Spass beim Lesen

Herbert
 

Oben Unten