Unendlich klein - Senryū

4,00 Stern(e) 4 Bewertungen

Mimi

Mitglied
Interessantes Senryū :
Das mystische Paradox der "Sifr", im Arabischen für "nichts" steht spiegelbildlich zum "Unendlichen"...

Gefällt mir jedenfalls sehr gut.

Grüße
Mimi
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Danke, Mimi.

Ich kann hier noch eine Quelle zum Inhalt angeben: Es ging um die Infinitesimalrechnung von Newton und Leibniz. Sie wurde von Berkeley kritisiert.

In der Newtonschen Rechnung wurden Infinitesimale Fluxionen genannt; In einer Kritik nannte Berkeley sie die "Geister der verstorbenen Dinge"
(Eigentlich "Geister verstorbener Größen", "Ghosts of departed quantities") https://en.wikipedia.org/wiki/The_Analyst

Insofern stimmt Deine Analyse sehr genau.

In der Mathematik wird heute unendlich nicht als Zahl betrachtet und unendlich klein durch Intervallschachtelungen ersetzt, außer in der viel einfacher zu verstehenden Nichtstandardanalysis.
 

SánchezP

Mitglied
Hallo Bernd,

von Senryūs habe ich zwar überhaupt keine Ahnung, aber das
außer in der viel einfacher zu verstehenden Nichtstandardanalysis.
halte ich für ein Gerücht;). Abgesehen davon finde ich es natürlich klasse, dass es die Mathematik hier in eine neue Gedichtform geschafft hat.

Viele Grüße
Sánchez
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Die Standardanalysis und die Nichtstandardanalysis haben eine merkwürdige Beziehung. Wenn eine von beiden falsch ist, also zu Widersprüchen führt,, ist auch die andere falsch.
Die Nchtstandardanalysis mit hyperreellen Zahlen ist relativ widerspruchsfrei.
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=6Fj--9gQ1Qo
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Doch.
Vielleicht nicht alle.
Man kann zeigen: Wenn die reellen Zahlen widerspruchsfrei sind, sind es die hyperreellen auch. Und umgekehrt.
Man kann nur nicht zeigen, dass es keinerlei Widersprüche gibt. Eine genügend komplexe Theorie enthält immer Teile, die in ihr nicht beweisbar sind. Das hat Gödel gezeigt.
 


Oben Unten