upside-down & vice versa

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Mondnein

Mitglied
ja: "Basilitzken"

Den "Baselitz" im zweiten Titel habe ich schneller verstanden als den ersten, den englischen Titel.
Und es kommt ja auch ein gutes Wortspiel hinzu, da "Basilisken" mit gorgonenhaften Mordsblicken schießen.

Lustig, daß einen das Bild genauso anschaut wie wir das Bild. Wenn man davon absieht, daß in der groben Pinseldrusch von Baselitz ich selbst z.B. (aber ich bin vielleicht untypisch) nicht so richtig angeschaut fühlen würde: so konkret kucken die Kopfüberen kaum, es ist ja nicht Wiener Phantastischer Realismus (Fuchskitsch) oder so, sondern die Schule der alten Wilden (die mal neu waren).
 

HerbertH

Mitglied
Lieber mondnein, ehrlich gesagt hab ich mir von baselitz nur die idee der umgekehrten bezugsrichtung geborgt. Neben der Lesart Bild betrachtet Betrachter gibt es noch die für eine Austellung ohne Besucher wo sich Baselitzken und Nicht-Baselitzke Bilder gegenseitg betrachten.

Liebe Grüße

Herbert
 

Oben Unten