• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Veräpfelt

4,30 Stern(e) 4 Bewertungen

Walther

Mitglied
Veräpfelt


Ein Dichter steht knietief im Dung,
Gibt Pferdemist doch Rosen Schwung.
Ob auch ein Vers sich düngen lässt?

Er riecht leicht streng. Es tut sich nichts.
Er stak am Anfang des Gedichts.
Dort steckt er auch nach Düngung fest.

Er wechselt Schuhe, Schriftzeug, Nase
Und stellt sich Rosen in die Vase.
Sie duften fein. Er denkt an Liebe.
Ob etwas Dung die Säfte triebe?

Er wechselt Thema, Schreibtisch, Zimmer.
Doch die Blockade wird nur schlimmer.
Es hilft kein Wein. Und nach zehn Bieren
Kann man als Dichter nur verlieren.
 

Alessa

Mitglied
Hallo Walther,

für mich eine 8,5. Schade, dass man nicht mit Komma benoten kann. :D

Ganz, ganz leicht schwächelnde Stelle - nach meinem Empfinden
Er riecht leicht streng.
Der Vers oder der Dichter? Ist das überhaupt wichtig? (Ich denke jetzt nur laut.) Dann riechen eben beide nach Dung. Auch egal, wo der Dichter ja eh knietief drin steckt.

Das Thema super und witzig umgesetzt. Also mir hats gefallen, da mag ich nicht nach winzigen Schwachstellen suchen.



Viele Grüße
Alessa
 

Walther

Mitglied
Hi Alessa,

danke für deinen spaß an diesem "schwachsinn". es geht darum, sich nicht zu ernst zu nehmen, wenn man schreibt.

in der tat könnte man s2v1 wie folgt abfassen:
Der Dichter riecht. Es tut sich nichts.
das schüfe klarheit, würde aber diese kleine ambivalenz herausnehmen, deren auflösung in den nächsten beiden versen erfolgt. daher die berechtigte frage: warum sie dann beseitigen?

ich danke dir sehr, daß du erkannt hast, daß niemand gemeint (und zugleich wir alle). sich selbstironisch auf die schippe zu nehmen, ist allemal die angenehmste form, die leviten zu lesen. :)

lg w.
 

Alessa

Mitglied
Gerne, Walther,

meine Lieblingsstelle:

Er wechselt Schuhe, Schriftzeug, Nase
Weil ich mir natürlich wortwörtlich vorstellen musste, wie der Dichter seine Nase wechselt. Vielleicht ist die plastische Chirurgie in 50 Jahren soweit, dass ein jeder - ob Dichter oder nicht - Nasen wie Schuhe wechselt. :D Sehe schon Nasenschränke mit zig Schubladen vor mir. Nasenbestellung per Online-Versand.
Nasales Design boomt.



Alberne Grüße
Alessa
 

Label

Mitglied
Lieber Walther

der Walther-Humor geht um :)
mir gefällt das, ein bisschen Zeigefinger, der sich nicht sicher ist, in welche Richtung er nun zeigen will. Spaß und mahnendes und ein wenig Trauer flott gemischt, wie in der Tradition des jüdische Witzes.

Ein Dichter steht knietief im Dung,
[blue]denn[/blue] Pferdemist [blue]gibt[/blue] Rosen Schwung[blue],[/blue]
Ob auch ein Vers sich düngen lässt?


natürlich ist der Zusammenhang auch ohne diesen Vorschlag zu erkennen, so aber vielleicht ein wenig "zusammenhängender"? ;)

Er wechselt Schuhe, Schriftzeug, Nase

Dieser Vers gefällt mir besonders gut, speziell die Nase zeigt das Bemühen an, etwas was man nicht riechen kann (mag), auszutauschen :D

sehr schön
Label
 

Walther

Mitglied
Veräpfelt


Ein Dichter steht knietief im Dung,
Denn Pferdemist gibt Rosen Schwung.
Ob auch ein Vers sich düngen lässt?

Er riecht leicht streng. Es tut sich nichts.
Er stak am Anfang des Gedichts.
Dort steckt er auch nach Düngung fest.

Er wechselt Schuhe, Schriftzeug, Nase
Und stellt sich Rosen in die Vase.
Sie duften fein. Er denkt an Liebe.
Ob etwas Dung die Säfte triebe?

Er wechselt Thema, Schreibtisch, Zimmer.
Doch die Blockade wird nur schlimmer.
Es hilft kein Wein. Und nach zehn Bieren
Kann man als Dichter nur verlieren.
 

Walther

Mitglied
Hi Alessa,

das wichtige war mir, ein lachen auf die gesichter der leser zu zaubern. das scheint bei dir gelungen zu sein! :)

lg w.


lb Label,

auch dir scheint dieser vers
Er wechselt Schuhe, Schriftzeug, Nase
zuzusagen. das freut.

ich habe deinen vorschlag übernommen. vielen dank dafür. manchmal sieht man den wald vor lauter bäumen nicht.

der finger richtet sich gegen niemand und alle. manche schuhe sollte man sich nicht anziehen, sondern sich einfach an einem soliden spaß erfreuen. überhaupt nehmen sich häufig gerade die zu wichtig, die sich überall und immer angesprochen fühlen, wenn es um etwas ironie, sarkasmus, satire und humor geht.

allerdings ist leider niemand davor gefeit, sich selbst zu wichtig zu nehmen. aber das werde ich demnächst auch ein wenig durch den kakao ziehen, als mentales selbsttraining. es spukt mir schon etwas im gehörgang herum! :D

in diesem sinne alles beste!

lg w.
 
O

orlando

Gast
Lieber Walther,
sehr schön ist hier die Form des umgekehrten Sonetts, die schon, apart für sich, leicht veräppelnd wirkt. ;)

Eine kleine Mäkelei kann ich dir nicht ersparen.:
Er riecht leicht streng. Es tut sich nichts.
Er stak am Anfang des Gedichts.
Dort [blue]steckt er auch nach Düngung fest[/blue].
Dort steckt er nach dem Düngen fest.
oder von mir aus auch
Dort steckt er nach der Düngung fest
.
Ist aber für mich ein bisschen bä. Noch bäer das Düngen oder die Düngung ohne Artikel.

Ansonsten amüsant und, wie bereits erwähnt, formwitzig umgesetzt.

Herzliche Grüße
orlando
 

Walther

Mitglied
Hi Orlando,

deinen einwurf kann ich nicht ganz nachvollziehen. der satz:
Die Tomate wächst auch nach Düngung nicht wie gewünscht.
ist gutes und richtiges deutsch. das "der" ist nicht korrekt, weil es auch "einer" heißen könnte. was beschrieben wird ist, daß auch nach düngung alles bleibt wie es ist. wichtig ist das "auch", weil trotz, das wäre übrigens die
Dort steckt er auch [blue]trotz [/blue]Düngung fest.
düngung nichts geht.

ich hoffe, das ist nachvollziehbar. sonst habe ich auch etwas gegen artikelelisionen. aber hier handelt es sich um keine.

lg w.
 

Oben Unten