verhältnis mäßig

Mondnein

Mitglied
meine [blue]ungewollte [/blue]freiheit
ich habe zwar nicht die heftige feindschaft gegen adjektivattribute (partizipien gehören dazu) wie die alten lupi und lepores hier, aber ich mache mir schon gedanken dazu, ob es nicht frischer, schlichter und ungequälter klänge, wenn es hieße: "meine freiheit"
daß die "ungewollt" ist, hat etwas von narzißtischer kränkung. und die hat eine komische nähe zur betroffenheitslyrik.
 
gern hätte ich mich
fand aber keinen anschluss
habe das weite gesucht
und nicht einmal nähe gefunden

gern hätte ich dich
sah aber keine gelegenheit
habe mich entfernt
und nicht einen weg gesehen

nun habe ich sie wieder
meine freiheit
 

Mondnein

Mitglied
ja, und es sieht jetzt stark aus: da alles spannend auf den schluß zielt, bekommt der nun mehrere farben und tendenzen und sichtweisen zugleich, finde ich.
 

Oben Unten