verkehrt

Mara Krovecs

Mitglied
Hallo Patrick,

ich lese ein Gedicht aus einer umgekehrten Perspektive, die einer Pfütze, eine Welt die ins "Anders" führt.

und natürlich, kann ich den Text, der mir sehr gefällt, nur aus "meiner" Perspektive lesen.

ordne ich mal einfach den vier Strophen zu, deren letzte aus nur einem Vers besteht.

In diesen vier Strophen wird die verkehrte Welt beschrieben,
die durch den Persepektivwechsel auch in einer anderer Sprache spricht.

Wie vielleicht überhaupt alles einmal in einer anderen Sprache betrachtet werden könnte ...

ich folge wieder den spuren im rücken
diese Spuren führten in die "Realität" von vorher.
Aber die Augen sehen anderes und sind "blind" von dem Inhalt der zwei Perspektiven.

Wenn man auch im weiteren übertragenen Sinne ab und an die Perspektive wechseln würde, wäre die Welt sicher ( auch) eine andere.


Habe ich sehr gern gelesen und erinnere mich, dass ich vor kurzem eine ähnliche Begegnung hatte, mit einer Pfütze, und darüber schreiben musste :)


Liebe GRüße

Mara
 
Hallo Mara
Du hast meine Intention sehr gut begriffen.

Mir ging es ja darum Metaphern zu finden, die die Welt "auf dem Kopf" zeigen, bei näherer Betrachtung aber durchaus real sind.

Es freut mich sehr dass du dir die Mühe gemacht hast dich mit meinem Text zu befassen.

L.G
Patrick
 

revilo

Mitglied
bahnsteig 4. der zug entgleist
in eine fremde sprache.
ich blicke der zeit in die augen.
gefällt mir sehr gut.....der Rest hingegen fällt ab.....

Lg revilo
 

revilo

Mitglied
Bau doch um den "guten Teil" ein neues Gedicht...abba schmeiß datt nich wech......

LG revilo
 

Oben Unten