verletzt

4,00 Stern(e) 3 Bewertungen

nisavi

Mitglied
in seinen dunkelsten stunden
waren es zwei kinder
die ihn fanden und bargen
sie ahnten nichts
von den verfehlungen
seinen unzulänglichkeiten
und dem viel zu hohen flug

in seinen dunkelsten stunden
waren es zwei kinder
die ihn warnten, trösteten
sie wussten nichts
von seinem weg, dem ziel,
seinem namen, der herkunft
auf die flügel schauten sie

in seinen dunkelsten stunden
trugen zwei kinder, sehr
erwachsenengesichtig,
ihn schnell davon
eins hatte blumen,
weiße, auf sein bein gelegt
es waren diese blüten

in seinen dunkelsten stunden
waren es die blüten
die hier überall wuchsen
(sie ahnten nichts)
keinen zweifel ließen
es war der blick übers meer
und der blick in die berge

in seinen dunkelsten stunden
die zwei kleinen jungen
die weißen blütenrispen
(sie ahnten nichts)
die ihn auf der erde
hielten und am leben auch
nach dem viel zu hohen flug​
 

Tula

Mitglied
Hallo
Ich las hier so etwas wie den bzw. einen gefallenen Engel (die Flügel) und der Bezug auf die Kinder erinnert an deren Unschuld im weiteren Sinne, siehe Martin Luther Zitat, siehst du ein Kind, siehst du Gott usw.

Man kann natürlich den Onkel herauslesen, der katholische Priester, der die Kinder mehr liebt als er sollte, drängt sich irgendwie auf, da stimme ich zu. Nicht zuletzt sind die 'dunkelsten Stunden' aber die der eigenen Verzweiflung, des Bewusstseins, nicht nur bezüglich der eigenen Vergehen, sondern auch der Unfähigkeit, diese Welt zu retten (nicht selten mit dem Schwert, Gewalt ...)

In der Antike hatten die Gottheiten die typisch menschlichen Eigenschaften und Fehler und der abgestürzte Engel erinnert an diese. Der gütige alte Mann in den Wolken hingegen, mit weißem Bart, wohl eher eine Erfindung eines fanatischen Agitprop des Mittelalters :)

LG
Tula
 

Ixolotl

Mitglied
Hier lesen wir ganz eindeutig nichts von Puttis, sondern wiederholt von Kindern, nota bene von unschuldigen, ahnungslosen. Die haben keine Flügel. Die hatte sich der Typ verbrannt, als er zu "hoch" flog. Wo im darknet er wohl unterwegs war?

Ich halte Kinder in schwülstig-schaumigen Männer-Epen für aus der Zeit gefallen, wie bereits bemerkt. Ein Poet tut sich heutzutage, ebenso wie das Publikum, recht schwer mit derartigen Psalmen. Semper aliquid haeret ...

lg

Ixo
 

Tula

Mitglied
Hallo Ixo
Nee, die Kinder haben keine Flügel, sondern der abgestürzte Engel.
Oder Ikarus persönlich :)
Alles nur Deutungsmöglichkeiten ...

Nun lassen wir die Autorin ans Mikro ...

LG
Tula
 

nisavi

Mitglied
Hallo Ixo,

da holst du ja ganz schön aus mit deinem Vorschlaghammer. Hitler? Trump? Oder wenigstens ein pädophiler Pastor im Weihrauchmief? Guter Onkel mit gebrochener Haxe? Ganz ehrlich, das sind deine Lesarten. Ich wäre im Leben nicht darauf gekommen, dass der Text sie hergibt. Ich hatte ihn zu einem Gemälde aus dem Jahre 1903 geschrieben. Und ob die Töne nun verbraucht sind, oder auch nicht, es sind meine Töne. Ich hatte versucht, eine passende Form zu finden. (Dass ich eine Frau bin, weißt du, oder?)
Ich wundere mich, wie emotional aufgeregt du reagierst, aber danke für deine Rückmeldung.

Hallo Tula, auch dir vielen Dank. Kein!:) Ikarus.

n.
 

Tula

Mitglied
Hallo nisavi
Ich denke, ich habe das Gemälde entdeckt, kannte ich nicht. Ich lese auch, dass der Maler selbst nicht viel dazu sagen und es einfach wirken lassen wollte. Ja, verletzt und traurig sieht er aus. Gut, dass es Kinder gibt.
LG
Tula
 

lapismont

Foren-Redakteur
Teammitglied
M O D E R A T I O N
Bitte äußert euch sachlich zu den Texten und verwechselt nicht eigene Interpretation mit der Autorin oder deren Interpretation des Werkes.
Vergleiche mit Massenmördern oder anderen Verbrechern werte ich als ad hominem Angriff und werde sie unterbinden.

cu
lap
 

Oscarchen

Mitglied
hallo nisavi,
nun, ich dachte auch kurz an Ikarus.Tja...letztendlich kennst nur du das Geheimnis.
Es ist sehr schön geschrieben. Ruhig, bedächtig, fast mediativ. Hat mir gefallen.
LG
Oscarchen
 

Oben Unten