von der unmöglichkeit nichts zu sagen

5,00 Stern(e) 1 Stimme

AbrakadabrA

Mitglied
Lieber Pat,

zwar ein alter Hut, jedoch immer wieder in neuen Interpretationen auffindbar - man kann nicht nicht kommunizieren.

Aron
 
Ja, isn alter Schuh. Ich fands nur witzig, dass es in diesem Forum (verständlicherweise) nicht möglich ist, nichts zu posten, wenn man postet. So hochtrabend der Gedanke dann in manchen Augen (und wertlos) daherkommen mag, er hat eine derart banale Seite dazugewonnen, wenn er in einem Literaturforum veröffentlicht wird, das ich ihn irgendwie...putzig fand :D

L.G
Patrick
 

Sta.tor

Foren-Redakteur
Der Inhalt erscheint mir total durchsichtig und die Form hast du auch völlig vernachlässigt. Mehr Transparenz täte gut.

Schade.
Sta.tor ;)
 

Ralf Langer

Mitglied
Die Stärke dieses Stückes liegt in seiner Verschwiegenheit. Gerade was dieses Stück nicht anspricht, was im wahrsten Sinne des Wortes ungeschrieben bleibt, ist bei der Deutung von einiger Gewichtigkeit.
Steht da etwas vom Leben? Nein.
Etwas vom Tod? Nein

Hier ruhen die Worte sich aus.
Hier spricht die Leere vom Nichts.

Worüber man nicht redern kann kann man auch nicht schreiben
...
Ralf
 

ENachtigall

Mitglied
Kaum erkennbar auf den Punkt gebracht! Oder sehe ich ein Gespenst? Es lässt sich jedenfalls nicht vom Bildschirm kratzen ...

Schöne Grüße,

Elke
 
Danke für die rege Anteilnahme ;)

Zu diesem ...Ding...etwas zu erläutern scheint mir sinnlos.
Schließlich entscheide ja nicht ich, was ich da nicht, oder nicht nicht gesagt habe. Ralf hat eine Menge interessantes dazu gesagt, Elke auch.


Und ähm Sta.tor, es tut mir leid, ich hätte an der Form und der Metrik noch ein bischen schleifen sollen, es ist so unfertig :(


Verzeih... :D

L.G euch allen
Patrick
 

Oben Unten