Von einem der auszog

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Anonym

Gast
Die Maler waren dabei, die sechs Balkone an der rückwärtigen Fassade des Hauses zu streichen. Sorgfältig verpassten sie den Streben und Böden eine neue Farbe. Dabei bekamen sie ungewollt Einblicke in die Wohnzimmerfenster - und was sich dahinter abspielte.

Hinter einem Fenster spielte sich nie etwas ab. Das Zimmer war leer, so leer wie der Balkon. Die Wohnzimmertür stand weit offen. Der Flur schien auch leer zu sein. Die Wohnung ist unbewohnt, schlussfolgerten die Maler. Sie steht leer. Die Eigentümerin, die sie nur vom Telefon her kannten, sucht bestimmt einen neuen Mieter.

Eines Tages kam diese tatsächlich vorbei, unangekündigt, überraschend gut aussehend und gar nicht wirkend wie die Eigentümerin eines eher spießig daher kommenden Mietshauses. Der Chef der Malerkolonne war verunsichert. Die Eigentümerin kam natürlich während der Arbeitszeit. Die nutzten die Maler gerade für eine Zigarettenpause.

Der Chef fasste sich ein Herz: "Ich habe den Eindruck, dass eine Wohnung leer steht", sagte er und zeigte auf den ersten Stock. "Ist dort jemand ausgezogen?"

"Ja, für immer", sagte die Eigentümerin. "Herr W. ist auf den Friedhof gezogen", fügte sie hinzu.

Der Maler schwieg geschockt. Er wusste nicht, was er sagen sollte. So hatte er das ja nicht gemeint mit dem Ausziehen. Also dem für immer. Leute ziehen für immer aus Wohnungen aus, selten zieht jemand zurück in dieselbe Wohnung. Oder nie. Er dachte an seine Oma, die immer gesagt hatte, eines Tages ziehe sie in ihr Einzimmer-Appartement. Auf den Friedhof.

Die Eigentümerin genoss das Schweigen. Sie wusste, dass der Maler das so nicht gemeint hatte. Aber sie half ihm nicht, etwa durch eine Bemerkung. Schließlich brach der Maler sein Schweigen: "Also ich habe eine Schwägerin, die eine Wohnung sucht. Darf sie mal anrufen?"

Die Eigentümerin willigte ein.

Zwei Wochen später. Die Schwägerin des Malers rief nicht an. Aber der Freund eines anderen Mieters nahm die Wohnung. Mit dem frisch gestrichenen Balkon. Das Leben ging weiter.
 

 
Oben Unten