Von einem Spießer, dem das Fremdgehen ziemlich mißlang

4,30 Stern(e) 3 Bewertungen

Ralph Ronneberger

Foren-Redakteur
Teammitglied
Sorry, Leute.
Ich weiß, man soll die Toten ruhen lassen. Doch als ich das Gedicht zum ersten Mal hier rein stellte, da gab es die Rubrik "Erotisches" noch nicht. Ich verspreche - so etwas lasse ich nicht zur Gewohnheit werden.
Erotisch? Na, eher was für solche, die der Erotik nicht nur ausschließlich bierernst, völlig verklärt oder gar voll primitiver Plumpheit begegnen wollen.

Von einem Spießer, dem das Fremdgehen ziemlich mißlang

Meine Frau, die Kunigunden
ist zwei Tage weggefahren,
doch ich will in diesen Stunden
nicht mit Liebestaten sparen.
Schon greif ich zum Hörer.
Ruf die Kathrin an.
Heut' gibt's keinen Störer,
der's verhindern kann.
Leute, Leute!
Das wird Klasse!
Die hat Rasse,
und schon lange
wart' ich auf so'n Tag wie heute
wo die Kathrin ich empfange.

Komm zu mir, du meine Liebe.
Kleide dich in zarte Hüllen.
Fühl ich doch schon heiße Triebe
meinen Körper ganz erfüllen.
Wochenlang ich harrte,
süchtig - nur nach dir.
Ich leg auf und warte,
bis du kommst zu mir.
Schwenke, schwenke
gleich drei Flaschen,
die vernaschen
wir heut' Abend
eh' ich meine Schritte lenke
hin zur Couch, im Arm dich tragend.


Seht, schon knallt der erste Korken.
Kathrin - prost! Die Gläser klingen.
Uns zum Wohl und daß bis morgen
heiße Stunden wir verbringen.
Ihre Augen blitzen
so verheißungsvoll.
Neben ihr zu sitzen,
macht mich rasend toll.
Küsse, Küsse
voll Verlangen
auf die Wangen,
auf den Nacken.
Oh, mein Schatz, mir ist als müsse,
ich dich fest und fester packen.

Plötzlich finden wir uns wieder
auf der Couch. Ganz liebestrunken
legen wir uns wohlig nieder,
in das Polster tief versunken.
Herrlich wogt dein Busen.
Mach die Arme weit
Küssen, streicheln, schmusen
Uns bleibt soviel Zeit!
Heiße Welle
Meine Kleine
deine Beine
möcht' ich kosen,
streicheln sie, bis hin zur Stelle,
wo sie sanft zusammenstoßen.

Bluse, Rock und Büstenhalter,
streif ich ab und laß sie liegen.
Zuviel Licht? Ich greif zum Schalter
Liebling komm! Laß dich besiegen!
Weg jetzt mit der Hose!
Ach, was bin ich wild!
Wie sich meine Pose
immer stärker füllt.
Stehe, stehe,
denn die Kathrin,
ja, die hat ihn,
will ihn fassen.
Doch ich merk es, wehe, wehe,
wie die Kräfte mich verlassen.

Ruhig bleiben, Mühe geben.
Doch schon packt mich das Entsetzen.
Kann trotz Wollen und auch Streben
Nur in Panik mich versetzen.
Ich will fluchen, brüllen:
"Oh, die Not ist groß!"
Kann's ihr nicht erfüllen.
"Sag, was ist das bloß?"
Peinlich, peinlich.
Welch Blamage!
Keine Frage.
Könnt versinken.
Wie bereu ich, daß ich heimlich,
soviel Wein mußt vorher trinken.

Voll Verzweiflung will erklären
ich den Grund für Impotenzen.
Doch sie meint, daß ihr Begehren
futsch ist. Alles hät' ja Grenzen.
"Still! Laß mich mal hören!
Ob ein Spuk mich narrt!"
Mensch, ich könnte schwören,
daß die Haustür knarrt!"
Schrecken, Schrecken!
Da sind Schritte!
Bitte,bitte
nicht auch das noch.
Keine Zeit, sich zu verstecken.
Kathrin meint: "Zu spät! Ach laß doch!"

Da erscheint die Kunigunde.
So hab ich sie nie gesehen.
Zornig bebend, Schaum vorm Munde,
bleibt sie vor uns Beiden stehen.
Schon schreit auf die Meine:
"Hab ich's mir gedacht,
daß ihr fiesen Schweine
heut' ne Nummer macht!
Scheidung, Scheidung!
Oh du frecher
Ehebrecher!
Pack die Sachen!
Hier der Koffer, rein die Kleidung.
Ich wird' dir schon Beine machen!"

Etwas später schleich ich müde
Durch die Stadt zu Kathrins Zimmer.
Sie empfängt mich reichlich prüde.
Voller Mitleid? Nicht ein Schimmer!
"Was denn? Bei mir wohnen?
Komm mir nicht ins Haus.
Das würd' sich nie lohnen.
Mit uns ist es aus!"
Reue, Reue
Ich verspüre
vor der Türe.
Was soll werden?
Ehedramen mangels Treue
zahl'n sich selten aus auf Erden.
 

kira

Mitglied
Hallo Ralph

Soll ich tatsächlich davon ausgehen, dass du hier über etwas schreibst, was du kennst?
(Sorry, aber diese Frage konnte ich mir hier nicht verkneifen, auch wenn ich davon ausgehen muss, dass du sie schon oft gehört hast...)
Nettes Gedicht, schmunzelige Sache, armer, weinseliger Mann...

Hast du die Frage mit "Ja" beantwortet, so schließe ich:
"Nur Mut.
Das wird schon wieder.
Geschieht dir auch irgendwo recht."

Falls die Antwort ein klares "Nein" war:

"Gut, gut.
Was du schreibst nieder
ist wahrlich gar nicht so nicht schlecht."

Kira

(Hey, ich bin ja schließlich keine Lyrikerin!)
 

Ralph Ronneberger

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Kira,
ja, ich schreibe fast immer über Dinge, die ich kenne. ;-))
Aber ich laß den Kopf nicht hängen. Deine netten und ein wenig tröstenden Worte haben mich wieder aufgerichtet.

Gruß Ralph
 

kira

Mitglied
Oh mein Gott, hätte ich sie dir nur früher zugeflüstert.
Dann wäre vielleicht alles... ganz anders... gekommen. :)
 

Ole

Mitglied
von Ralph lernen heisst siegen lernen :)

Hallo Ralph,

schön, daß du diese Zeilen noch
einmal gepostet hast.
So konnte mir doch eine Lebensweisheit
mitgegeben werden, ohne die bittere
Erfahrung selbst zu sammeln.
(gut daß es heute Motels gibt) ;)
...und Dienstreisen...und..und..!
Auch werde ich meinen Sekt- oder
Weinkonsum entsprechend anpassen.
(oder gilt diese Warnung erst ab einem
gewissen Alter?!?)
habe die Zeilen mit einem Schmunzeln
auf den Lippen gelesen - NunJa wer den
Schaden hat, braucht bekanntlich für den
Spott nicht zu sorgen...! :D
übrigens, der Name "Kunigunde" schreit ja
förmlich nach einem Seitensprung!!!

Ich mag es, wenn meine Ohren durch deine Texte
Besuch bekommen! :D

Viele Grüße
Ole.
 
J

Jasmin

Gast
Inhalt vs. Form

Hallo Ralph,

vom Inhalt her ist dein Text nicht unwitzig. Obwohl der Erzaehler mir Leid tut und seine Frau auch...;)
Aber die Form ist nicht gut. Es holpert und stolpert, dass sich bei mir beim Lesen einiges straeubt. Ich wuerde vorschlagen das Ganze in eine humorvolle Kurzgeschichte zu verpacken oder wenn nicht, dann doch die Form zu schleifen.

Liebe Gruesse

Jasmin
 

Fee

Mitglied
Hallo Ralph,
ich fands witzig!
Im Gegensatz zu Jasmin fand ich es beim lesen überhaupt nicht holpernd. Ich empfinde den Text durch den unterschiedlichen Rhythmus sehr lebendig.

LG
Fee
 

Oben Unten