• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Wahnwitz - Sonettexperiment

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Walther

Mitglied
Wahnwitz


Der Schreck kennt keine Glieder:
Er fährt in sie, um sich in ihnen wohl zu fühlen.
Da haben wir es wieder:
Das Klo ist vollgekotzt. Du darfst jetzt runterspülen.

Das Naserümpfen gestern:
Du hast geglaubt, du wärest safe und sakrosankt.
Das Dasein ist ein Western:
Doc Holiday ist kurz an Größenwahn erkrankt

Und schießt aus allen Rohren.
Die Löcher, die er stanzt, die ziehen weite Kreise:
Die Angst stinkt aus den Poren.

Im Spiegel dort der Mann hat eine riesen Meise:
Die Welt ist nicht verloren!
Das Schiff ist etwas leck geschlagen und sinkt leise.
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Walther,

am besten gefällt mir die erste Strophe.

Das Schiff "fällt etwas vom Himmel".

Ist die Form von Dir oder hat die schon mal jemand so verwendet (reine Neugier)?

Liebe Grüße

Herbert
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Für ein Sonett eine besondere Form, und es ist eine schwermütige - dabei leicht grotesk-humorvolle Weise.
Im Spiegel der Mann - ich.
Eine Selbstbetrachtung.
Kotzen deutet auf eine schwere Krankheit oder auf Alkohol oder beides.

Das Schiff, leckgeschlagen - Symbol für zu Hause, das Heim. Es sinkt, die festen Grundlagen verschwinden. Angst. Angstschweiß.

Ein Gedicht, das zugleich persönlich, aber auch hochpolitisch ist und die Gegenwart zeigt.
 

Walther

Mitglied
lb. herbert,

danke für deinen eintrag. in der tat ist das eine etwas "neue" sonettform, in der sich drei- und sechshebige jamben abwechseln. ich habe das etwas ausprobiert. vielleicht habe ich die form sogar "ge-/er-funden".

in der tat ist das "sinkende schiff" bildhaft zu verstehen. es impliziert "Keine Panik auf der Titanic", "Die Ratten verlassen das sinkende Schiff", "Schiffe versenken", "Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff". den "Fliegenden Holländer" wollen wir nicht vergessen.

Bernd hat das ganz gut erkannt.

lg w.


lb. Bernd,

in der tat spielt das gedicht mit den von dir genannten antagonismen. Doc Holiday als Western Shooter ist ein bild für all die schießwütigen, die gerade wieder in massen an allen orten zugange sind. als ob, wie ich hier formulierte:
als ob je aus gewehrläufen
schon einmal gutes gekommen wäre
, zitiert aus meinem gedicht "ohne widerrede", auf S. 42 meines gedichtsbands "Die dunkle seite der nacht" abgedruckt, das ja wie viele meiner dortigen gedichte nicht in der lupe steht.

es entsteht durch diese antagonismen das dialogische wie die quintessenz, die der letzte vers aufgreift.

es ist schön, daß sich einer des texts angenommen. ich dachte schon, ich liege mit dem konzept des textes ein wenig daneben. vielen dank dafür!!!

lg w.
 

Oben Unten