• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Wahrheit - Sonett

4,30 Stern(e) 4 Bewertungen

Walther

Mitglied
Wahrheit

Die Stimme sprach aus tiefer Nacht die Worte.
Sie sprach ein Urteil. Es verhallte. Keiner,
Der hörte, niemand, der‘verstand, nicht einer,
Der diese Nacht bewohnte, diese Orte,

Verlassen und vergessen: Hütten, Horte,
Zerfallend und ein Spiel des Winds. Ein kleiner,
Verschreckter Hund, der jaulte, ein gemeiner,
Und grauer großer, knurrte nach der Torte,

Als die er den Versprengten sah, und rannte
Auf diesen zu, verschlingen, fressen, reißen,
Zerreißen war sein Ziel. Doch an der Kante,

Es war sehr knapp, da stoppte er. Ein Gleißen
Stahl sich vom Horizont, es stach und brannte
Den Tag ins Schwarze, um nichts zu verheißen.
 

Oben Unten