Warnung vor der Klimakatastrophe (Limerick)

5,00 Stern(e) 2 Bewertungen
G

Gelöschtes Mitglied 23166

Gast
Das müssten aber große Stelzen werden, lieber Bernd.
Laut Frau Baerbock soll doch der Meeresspiegel bis 2100 um 7 m steigen … :eek:o_O:eek:

Liebe Grüße, Kuniberta
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Stimmt, Kuniberta. Wenn alles klappt, wird Dresden am Strand liegen, das dauert aber noch ein wenig länger, Dresden liegt 113 m hoch, aber wir schaffen das).


7 Meter werden es bis 2100 wahrscheinlich noch nicht werden, aber insgesamt könnten wir 65 Meter erreichen, das dauert aber echt. Der Fünfjahrplan reicht da nicht. Und auch nicht der Hundertjahrplan. Da Grönland dazustößt, könnte es mehr werden als 58 m durch den Südpol.

Was wirklich passiert, ist nicht völlig klar, weil es mehrere Kippunkte gibt, wie bei einem großen Domino.

Am besten ist Stabilität.
Um 1960 schrieb der Science-Fiction-Autor Carlos Rasch noch ein Gedicht: "Schmelzt den Südpol ab". Das war damals eine positive utopische Vorstellung. Sollte es sein.
Gegenteil von stabil.

PS: Durch Abschmelzen des Nordpoleises würde der Meeresspiegel zwar nicht unmittelbar steigen, aber das Klima würde sich stark ändern. Bei uns könnte es kalt und trocken werden. Oder heiß und trocken.

Siehe auch: https://www.klimareporter.de/erdsystem/wenn-das-eis-sich-selbst-schmilzt
 
Zuletzt bearbeitet:

James Blond

Mitglied
(M)ein Vorschlag:

Einst warnte ein Forscher aus Selzen,
die Pole begännen zu schmelzen.
Worin sich das zeigt?
Am Wasser, das steigt!
"Da laufe ich eben auf Stelzen."
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Danke für den Vorschlag, James.

Ich lasse es aber aus Gründen der Dynamikstruktur. Es soll ein kleiner Bruch zwischen Vers Drei und Vier erfolgen.
Du kannst es aber gern mit "am" verwenden.
 

AbrakadabrA

Mitglied
Einst warnte ein Weiser aus Köthen
Das Wahre ging uns schon bald flöten
Worin sich das zeigt
Das Braune es steigt
Erdrückt uns den Geist und die Klöten
 


Oben Unten