WARTEN

Suzie

Mitglied
WARTEN ist der Tod. Es bringt dich um. Es zermürbt dich und am Ende bist du nur noch ein unkenntlich gewordener, dünner Schatten.
Deshalb musst du aufhören zu WARTEN. Unbedingt.
Es reißt in deinem Hirn und fährt wie ein glühender Draht durch alle Adern deines Körpers.
Begrabe das WARTEN, es ist der fruchtbare Nährboden der trügerischen Hoffnung.
Umsonst. Vergeblich. Sinnlos.
Stoß es weg von dir, zertrümmere es. Fort damit. Fort mit dieser kranken Lächerlichkeit.
Befreie dich auch von der ERWARTUNG. Sie ist noch weniger wert. Lass sie verkümmern, sie soll schmählich zugrunde gehen. Sie hat ihre Existenz keine Sekunde lang verdient.
Sie zerstört nur und nagt lüstern an den ausgedorrten Knochen des Traumes.
Nimm diesen jämmerlichen Rest an Weichheit und schmettere ihn mit aller Kraft von dir fort.
Linderung oder gar Heilung kann zwar nicht versprochen werden, aber Abhärtung.
Stahl. Lächelnd. Unkaputtbar. Kalt.
 

Ralph Ronneberger

Foren-Redakteur
Teammitglied
Oh ja, da steckt wirklich ne ganze Menge drin. Geht sogar ein wenig unter die Haut. Dieser Text gefällt mir wesentlich besser, als der vom grau gewordenem Leben.

Gruß Ralph
 

Suzie

Mitglied
Nietzsche... ja, les ich schon, beeinflusst mich aber nicht unmittelbar. Dieser Text soll mich immer wieder daran erinnern, dass nichts und niemand wert ist, dass man auf ihn/es wartet und dabei seine kostbare Zeit verliert.
 

Ingwer

Mitglied
.

Da hast Du natürlich recht, inhaltlich, meine ich...
Das mit Nietzsche fragte ich nur, weil ich eine Phase hatte, in der ich gerne Nietzsche las und ähnlich schrieb wie Du. Ein bisschen psychologische Neugier ;-)
LG,
Ingwer
 

Oben Unten