Warten auf Schnee

Warten auf Schnee
von Willi Corsten

Sag Papi, wann endlich fällt Schnee
wann friert er zu, dort unten der See
heute ist schon der vierte Advent
die letzte Kerze am Kranz schon brennt
und immer noch sind, so oft ich schau
Felder und Wiesen dunkel und grau.

Mein Bub, es ist ein Unglück geschehen
Frau Holle kann ins Schneehaus nicht gehen
als sie aus dem tiefen Sommerschlaf erwacht
haben Elfen schlimme Kunde gebracht
die Treppenstufen aus glitzerndem Eis
waren geschmolzen im Sommer so heiß.

Sag mein Papi, was machen wir bloß
die Not der Kinder ist riesengroß
all die Mädchen und auch die Buben
sitzen traurig in dunklen Stuben
denn trüb und grau ist unsere Welt
wenn der schöne Schnee nicht fällt.

Mein Bub, hab‘ auch Gutes vernommen
Frau Holle soll bald Hilfe bekommen
sie rief dort oben im Himmel an
und bat den Josef, den Zimmermann
eine Treppe aus Holz zu bauen
die kann in der Sonne nicht tauen.

Papi, hat der heilige Mann auch Zeit
denn der Weg ist beschwerlich und weit
wird er bis Weihnachten fertig sein
Frau Holle muss doch ins Haus hinein
und beim kräftigen Bettenausschlagen
den geheimen Zauberspruch sagen.

Mein Bub, die Wolken über dem See
bringen bald schon den ersten Schnee
schlafe nun ein, vergiss deine Sorgen
und wenn du aufwachst am Morgen
rieselt vom Himmel die weiße Pracht
und verzaubert uns die Heilige Nacht.
 
R

Rote Socke

Gast
Eine wunderbare Art,

den Fragen von Kindern zu begegnen. Besonders der Aufbau gefällt mir prima.

Bei dem "beschwerliche" müsste wohl noch das "e" weg, oder?

LG
Volkmar
 
Lieber Volkmar,
ein herzliches Dankeschön für Dein Lob und den Hinweis auf das überflüssige e. Ist schon berichtigt.
Ja, der Aufbau ist bewußt so gewählt, weil bei Lesungen an Schulen immer ein Schüler den Part des Sohnes spricht. Derart eingebunden machen die Kinder natürlich begeistert mit.
Es grüßt Dich lieb
Willi
 
L

leonie

Gast
lieber willi

ein wirklich schönes gedicht willi, ich werde es meinen beiden, die dich übrigens herzlich grüßen, vorlesen wenn ich darf, denn auch sie warten sehnlichst auf schnee.
ganz liebe grüße leonie
 
Liebe leonie,
ich bedanke mich ganz herzlich für dein Interesse.
Freut mich sehr, wenn du den Kindern das Gedicht vorliest.
Bitte bestelle ihnen zusätzlich einen lieben Gruß von mir.
Mit den besten Wünschen (auch auf Schnee)
Willi
 

Brigitte

Mitglied
Lieber Willi,
ja, auch bei uns warten - besonders die Kinder - auf Schnee, finde dein Gedicht wieder sehr schön, vor allem die Form, wie du es schriebst.

Liebe Grüsse (ohne Schnee)
Brigitte
 

Intonia

Mitglied
Märchenhaft

Lieber Willi,
auch mir gefällt dieses Gedicht ausgezeichnet und beweist wieder einmal,über welchen Phantasiereichtum Du verfügst und wie gekonnt Du ihn in Worte fassen kannst.

Liebe Grüsse
Intonia
 
Liebe Brigitte,
bis Weihnachten haben wir Schnee. Ich habe gerade mit Frau Holle telefoniert. Sie hat fest zugesagt. Was bleibt ihr auch anders übrig - wenn sie die feste Treppe aus Holz behalten will.
Liebe Grüße sendet dir
Willi
 
Lieber Intonia,
recht schönen Dank für das Lob. Aus Deinem Mund klingt es besonders gut, weil Du hervorragende Gedichte schreibst, die Materie also kennst.
Mit herzlichen Grüßen
Willi
 

Brigitte

Mitglied
Lieber Willi,
ich bin da zwar skeptisch, aber wenn das mit Frau Holle klappt, OK, Schnee gehört einfach zu Weihnachten. Wenn ich so an früher denke, da lag doch oft schon am 1. Advent Schnee und Weihnachten, da sind wir immer durch den Schnee zur Christmette gegangen.
Also, lassen wir uns überraschen.

Liebe Grüsse
Brigitte
 
Ja, liebe Brigitte,
der Schnee gehört zum Weihnachtsfest. Ich erinnere mich an den Winter 62/63. Da begann es Heiligabend zu schneien, der Wind türmte die weiße Pracht auf und schnitt uns tagelang von der Außenwelt ab. Selbst die Busse kamen nicht mehr durch.
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und verbleibe mit lieben Grüßen
Willi
PS. Schaust du auch mal in die Schreibwerkstatt. Dort gilt es, eine Stelle in meinem "Weihnachtsbäumchen" glatt zu bügeln.
 
Hallo Willi,

Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Ich hätte aber noch einen Verbesserungsvorschlag.

Bei der Anrede des Vaters an den Sohn, beginnst Du immer
gleich it "Mein Bub", bei umgehrter Anrede varierst Du
Sag Papa, Sag mein Papa und Papa.
Sag mein Papa, wird wohl kein Junge sagen. Sag Papa oder
nur Papa finde ich wesentlich besser und weniger gekünzelt.
Ansonsten paßt "sag mein Papa" eher in die Anredegewohnheiten des 19. Jahrhunderts .
Wie denkst Du darüber ? Meine Tochter sagt auch nie "sag Mama, sondern nur Mama, weißt Du ....

Liebe Grüße
Uschi
 
Liebe Uschi,
vielen Dank für dein Lob. Freut mich, dass dir das Gedicht gefällt.
Die von dir angesprochenen Anreden "Sag Papi" usw. klingen beim mündlichen Vortragen sehr gut. Sie wurden gewählt, weil das Gedicht in der vergangenen Zeit spielt, und natürlich auch, damit die Anzahl der Silben stimmt. Letzteres kann man jedoch durch andere Worte ändern. Ich schaue gleich einmal nach.
Liebe Grüße
Willi
 

Zauberfrau

Mitglied
..eine wunderschönes Thema, zauber- und märchenhaft umgesetzt.
Jedes Jahr die gleiche Frage, ob denn und wieviel und wann denn der Schnee kommt.
Wir warten auch darauf und zur Zeit siehts gar nicht mal so schlecht aus -> es "fuselt" kleine Schneeflöckchen.

Zauberhafte Grüße

Zauberfrau/Heike
 
Hallo Heike,
ich bedanke mich lieb für dein Interesse und lege bei Frau Holle ein gutes Wort für uns ein. Mal sehen, ob sie noch ein Eimerchen Schnee in Reserve hat.
Lieb grüßt dich
Willi
 
K

Kadra

Gast
Lieber Willi,

Weihnachten weckt die sentimentale Seite in uns. Du vermagst es wunderbar, diesen Wunsch nach "heiler Welt" in Worte zu fassen.

Lieben Gruss von
Kadra
 

Zauberfrau

Mitglied
ja, lieber Willi,
das hast du GUT hinbekommen!!!!

~~*~~Danke ;-)~~*~~

Meine Kinder freuen sich ganz arg.
Jetzt hoffen wir nur noch, daß er bis Weihnachten liegenbleibt!
Das wär super ->weiße Weihnacht.

ganz viele liebe schneeweiße Grüße
Heike
 

Oben Unten