Was der Rabe sagte

Omar Chajjam

Mitglied
Was der Rabe sagte

Er ging auf einem heißen Kopfsteinpflaster
Die glatten Steine stießen
Durch die Sohlen
Zum Strand.
Die grellen weiß getünchten Häuserwände
Verboten seinem Schatten
Andre Wege.

Doch weil er sich nach Wäldern sehnte,
drum sprach er einen Raben an
der saß am Straßenrand
und döste in der Sonne
Dank deinem Schöpfer für die Flügel
Denn deine Wege stehn dir frei
Und über allem schaust du
Was ich mir ersehne.

Sag mir den Weg dahin, mein guter Freund!

Was?!
Du gehst ihn ja!
Was soll ich dir erklären!
Für dich gibt’s nur den einen noch.
Das findst du nicht
Auf diesen Inseln hier
Den Atem dunkler Bäume
Drum geh den Weg zu Ende in die andre Welt.

Die scharfen Kiesel
Stachen seine Fersen
Als seine Schritte führten
Hinein in tangumwundne Schaumgestrüppe
Mit festem Schritt
Und gutem Glauben
An des Raben weise Worte
Durchwatet er das Weltenmeer zum andern Ende hin

Er kam an einen fremden Strand
Mit grellen weiß getünchten Häusern
Die heißen Kopfsteinpflaster glänzten
In der Sonne, saß ein Rabe, sprach:
Erkennst du mich?
 

Oben Unten